Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Yoga für das Herz – durch Rückbeugen, Chanten und Kundalini Yoga den Herzraum öffnen

Mein Yoga Guru Vishva aus Rishikesh lehrte uns, für unsere Yoga Stunden jeweils ein Thema zu haben. Um dieses Thema rankt sich dann eine ganzheitliche Yoga Stunde bestehend aus Yoga Philosophie, Mantren, Asanas, Pranayama, Meditation und Entspannung.

Ich mag dieses Konzept einer Yoga Stunde sehr, da dadurch sehr tiefes Einsteigen in eine Thematik gelingen kann und  sogar etwas Yoga Philosophie mit eingebaut wird. Am Ende der Stunde hat man dann eine umfassende Yoga Praxis gehabt und fühlt sich einfach Rund :).

Für meine Yoga Schüler am Montag habe ich eine Yoga Stunde für das Herz geplant.

Dabei werden vor allem intensive Rückbeugen geübt, um den Herzraum zu öffnen. Dies geht jedoch nicht ohne eine kleine Erwärmung der Wirbelsäule und Rückenmuskulatur, damit keine Verletzungen auftreten. Außerdem werden wir das „Aham Prema“ Mantra chanten, eine Kundalini Sequenz für das Herzchakra integrieren und zum Herzmudra meditieren.

Wenn das Herz sich öffnet, die Blockaden des Anahata Chakras sich lösen und das vierte Chakra sich frei drehen kann, so können wir nicht nur selbstlose Liebe geben, sondern diese auch empfangen. Es ist ganz auf Liebe, Beziehungen und Gefühle ausgerichtet und verbindet durch die in sich kreuzenden beiden Dreiecke, die die Kräfte Shiva und Shakti symbolsieren, die drei unteren weltlichen Chakren mit den drei höheren spirituellen Chakren. Wir sind in der Lage mitzufühlen, uns selbst zu lieben, zu verzeihen und Lebensfreude zu entwickeln.

Bei einem blockierten Herzchakra verkriechen wir uns in uns selbst, lassen keine Bindungen zu anderen und uns selbst zu, neigen zum Egoismus und werden gefühlsarm.

Bei meiner herzöffnenden Yoga Stunde starte ich mit dem Singen des Mantras „ Aham Prema“.  Es bedeutet „ Ich bin grenzenlose Liebe“. Hier das Mantra zum Mitsingen.

Dabei können beide Hände übereinander auf den Herzraum platziert werden, um tief in das Herz zu spüren.

Anschließend soll die Wirbelsäule aufgewärmt werden. Dafür eignen  sich fünf leichte Übungen im kreuzbeinigen Sitz, um den kompletten Bewegungsraum der Wirbelsäule zu nutzen.

  • Katze Kuh im Sitzen
  • Seitbeuge
  • Drehsitz
  • Rückbeuge
  • Vorwärtsbeuge

Alle fünf Übungen sollen sanft als Aufwärmübungen in beide Richtungen ausgeführt und nur kurz gehalten werden

Diese Übungen dienen nicht nur der körperlichen Erwärmung, sondern lösen auch Blockaden der Chakren, die sich an dem Hauptenergie Nadi (Nerv) der Shushumna, also entlang der Wirbelsäule befinden. So kann die Energie ungehemmt im Körper zum Fließen kommen.

Jeder kommt auf seine Art und Weise zum Stehen (Vielleicht über den herabschauenden Hund). Hier können wir zur weiteren Erwärmung 2-3 Runden Sonnengruß praktizieren.

Nun folgen die Asanas im Stehen:

  • Der Engel –  Spüre in die leichte Rückbeuge und hakte die Balance.

  • Krieger 1 – Sei ein mächtiger liebevoller Krieger, der sein Herz für sich und alle Lebewesen öffnet.

  • Dynamische Heartbeat Asana mit Drehung

Nutze Die Atmung: Bei der Ausatmung drehst du dich zur Seite, bei der Einatmung kommst du in das Zentrum zurück. Mit der Gegenüberliegenden Hand schlägst du oberhalb des Herzen leicht auf das Schlüsselbein. Bitte niemals auf den Herzraum schlagen.

  • Asanas in der Bauchlage – Cobra

Komme zunächst in die Baby Cobra. Anschließend kannst du zweimal mehr die Königscobra üben.

Halte dein Gesäß angespannt und spüre in den geöffneten Brustkorb.

Anschließend lege dich auf deine Hände ab und atme jeweils einmal auf jeder Seite lang im Brahmari (Bienensummen) aus.

Asanas im Sitzen

  • Drehsitz

Drehung der Wirbelsäule

Komme in den Fersensitz und von hier in Matsyendrasana, den Drehsitz. Lass das Herz seine Bewegung nach hinten finden und drehe erst dann deine Halswirbelsäule.

  • Boot –    Vor dem Wechsel zur anderen Seite übe das Boot. Auch hier strahle mit dem Herzen und öffne den Brustraum weit.

  • Kamel –    Nun sollten wir warm genug für das Kamel sein. Übe zunächst das kleine Kamel und lass die Hände als Unterstützung am hinteren Rücken. Beim zweiten Mal kannst du in das vollständige Kamel kommen, wenn du magst.

Kamel

  • Kind –     Anschließend komme in die Kindshaltung mit Fäusten unter den Bauchnabel.

  • Vorwärtsbeuge –   Beuge dich aus der Hüfte mit geradem Rücken nach vorn. Dieses Mal scheint dein Herz nach hinten in deinen Rücken. Öffne auch hier weit.

  • Schiefe Ebene –  Als Gegenbewegung komme auf Hände und Füße und hebe dein Becken weit nach oben an. Falls du keine Nackenprobleme hast, lasse den Kopf hängen.

Von Dandasana hier beugst du ein Bein und bringst die Fußsohle an die Innenseite des anderen Beines. Zunächst komme in

  • Parivrtta Setu Bandhasana, das Herz dreht sich Richtung Himmel/Decke.

Dann drehe dich nach hinten auf mit gebeugtem Knie vorn und ausgestrecktem Bein hinten. Beide Hüften sind nebeneinander und du kommst in

  • Kabotasana, die Taube.

Einmal mit Rückbeuge und offenem Brustraum, einmal mit Vorwärtsbeuge, das Herz strahlt nach hinten durch den Rücken.

Bei diesem Hüftöffner aktivieren wir auch das Sakral Chakra und arbeiten so an unseren Beziehungen auf Instinktebene. Gleichzeitig fühlen wir mit unseren Herzen auf spiritueller Ebene in diese hinein und lösen so die Blockaden. Atme tief. Wechsel die Seiten.

Asanas in der Rücklage

Komme zum Liegen (gern über ein weiteres Boot, wenn du magst :)).

  • Pflug/Schulterstand/Fisch- Sequenz

Von hier aus begibst du dich in den Pflug, dann weiter in den Schulterstand. Hier ist der Brustraum oft stark eingeengt. Versuche dennoch den Herzraum zu weiten. Über den Pfug kommst du langsam zurück und übst deinen schönsten Fisch.

Öffne den Herzraum weit. Wenn du magst, kannst du in eine Variation mit angehobenen und getreckten Beinen kommen. Wichtig ist, das du tief in Schlüsselbeine, Brustkorb und Bauch ein- und auch wieder ausatmest- der vollständige Yogi Atem.

Nun geht es in die finale Runde:

Wir üben die Brücke und wer mag erweitert in das Rad- beides schöne Herzöffner!

Bringe nun die Knie an den Brustkorb und rolle einmal von Links nach Rechts und Vor und Zurück bis du zum Sitzen kommst.

Pawanmuktasana

Kundalini Yoga für das Anahata Chakra

Das Anahata Chakra befindet sich in der Gegend des Brustraumes auf Herzhöhe. Symbolisiert wird diese durch 12 grüne Lotusblätter, die in alle Richtungen schwingen. Zwei verbundene Dreiecke stehen übereinander und symbolisieren die Verbindung der körperlichen und seelischen Ebenen.

Dem Anahata Chakra wird das Element Luft  und als Sinn der Tastsinn zugeordnet. Das Samenmantra ist Yam.

Mit intensiven Ein- und Ausatmen durch die Nase werden wir im Sitzen nun unsere Arme weit zu beiden Seiten öffnen (Einatmen) und den Brustkorb heben und bei der Ausatmung die Hände Richtung Herz bringen und den Rücken etwas runden.

Führe diese dynamische Übung für 2 Minuten rhythmisch mit der sogenannten Bastrika Atmung durch. Die Atmung sollte gehört werden.

Anschließend schließe deine Augen, bringe deine Hände zum Herzen und chante das Mantra Yam für 2 weitere Minuten.

Nun bringst du deine Hände in das Herzmudra (Ringfinger auf die Basis des Daumens, Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger zusammenbringen und den kleinen Finger abspreizen), Handgelenke auf die Knie ablegen. Das Mudra kann Druck von deinem Herzen lösen und soll auch gegen Herzerkrankungen wirken.

Meditiere in dieser Haltung mit Konzentration auf dein Herz. Stell dir das Herzchakra bildlich vor. Spüre Mitgefühl, Universelle Liebe und Selbstliebe.

Namaste