Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Was ist eine Asana?

Nur als Reiseleiter in Delhi

Dieser Artikel wurde von Noor– einer meiner besten Freunde in Indien und auch Chalo! Reisen Guide und Yoga Lehrer für die Webseite unseres neuesten Projekts „Yoga Maya India“ geschrieben.

Viele von euch haben nur als Delhi-Guide und Yoga Trekking Lehrer kennengelernt und ich hoffe noch mehr von euch werden ihn auf unseren neuesten Yoga Retreats und Yoga Lehrer Ausbildungen in 2021 erleben.

Ich habe den Text für euch einmal übersetzt und hier veröffentlicht. Wer lieber das englische Original list klickt hier.

Wie definiert man eine Asana. Ich habe angefangen, mich mit dieser Frage zu beschäftigen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Antwort gefunden habe. Je tiefer ich mich in meine Yoga Praxis vertiefe, desto mehr geht es in der Praxis um unzählige Übergänge, Denkpunkte, Koordinationen, dass ich die „Asana“ einfach nicht mehr nur als Pose definieren kann.

Jeden Tag, mit jeder neuen Praxis, ändert sich die Definition, begleitet von einer neuen Erkenntnis. An manchen Tagen, geht es scheinbar nur um Hingabe, an anderen Tagen um Engagement, Muskeln, Gelenke. an wieder anderen Tagen ist es nur ein Fluss, eine lange Linie, die von den Füßen bis zum Kopf verläuft, dann Punkte, an denen man alles unterbrechen und sich nur auf den Kern konzentrieren will. Und das Komische daran ist, dass all dies funktioniert.

Ich plane es nicht, ich greife meinem Körper nicht vor, um auf eine bestimmte Weise zu denken, ich habe es sogar versucht, und der Körper folgt automatisch seinem eigenen Weg – oder sollte ich besser schreiben der Geist folgt seinem eigenen Weg? Ich habe darüber gelesen, dass Körper und Geist nicht verschieden, sondern eins sind. Der Körper denkt auch kontinuierlich, er ist eine komplexe und große Maschine, und einige Forscher meinen, es sei falsch gewesen, das Denken einfach dem Gehirn zuzuschreiben. Es gibt zum Beispiel auch ein Bauchhirn, das so viele Sinnesorgane und so viele Gedanken und Gefühle enthält, an die das Gehirn nicht denken kann, oder besser gesagt, wenn das Gehirn an sie denken kann, denkt es später an sie als das Bauchhirn.

Die Asana ist also die gesamte Praxis, es ist eine flüssige Praxis, die durch diese Abfolge von Gleichgewichten und Bewegungskombinationen definiert wird, um ihr eine Struktur zu geben, aber die Reise ist die Asana, so ziemlich wie ein langer Wanderweg, den man jeden Tag geht, aber jeden Tag neue Erfahrungen und Beobachtungen macht. Krishna sagt in der Gita – je mehr man etwas weiß, desto tiefer liebt man es. Etwas zu wissen bedeutet, Zeit damit zu verbringen, das Gute und Schlechte zu lernen, alles zu akzeptieren. Das könnte für eine Fähigkeit gelten, die man entwickeln möchte, das könnte Arbeit sein, das könnten die Stunden sein, die man mit Malen und Lernen verbringt, oder das Verstehen von Tanz, man muss völlig in etwas eingetaucht sein, um es wirklich zu wissen, und dann verliebt man sich, und das Gleiche kann auch auf Beziehungen ausgedehnt werden. Man liebt die Person, die man am besten kennt.
Die Praxis ist eine Hingabe an diesen Prozess des Wissens, eine Hingabe an die Existenz dieses Gleichgewichts, der man vertraut, und sich von ihr jeden Tag zu einer neuen Erfahrung führen lässt. Jeden Tag ist die Praxis anders, auch wenn es sich um die gleichen Posen handelt. Auch wenn alles gleich zu sein scheint, aber es ist anders. Viele Male habe ich mich gefragt, ob die Sonne, der Mond, die Erde eine Seele haben. Wird es ihnen nicht langweilig, immer wieder das Gleiche zu tun, dem gleichen Zyklus, den gleichen Mustern zu folgen? Was wäre, wenn sie ihre Zyklen irgendwie ändern würden? Wie viel hängt davon ab? Wie viel Geduld ist nötig, wenn man die Sonne oder der Mond sind? Und wie viel Kraft ist für diese Geduld nötig. Mit großer Kraft kommt große Verantwortung, um „Spiderman“ zu zitieren, und ich glaube, das ist ein Grund dafür, dass sie in alten Kulturen als Götter betrachtet wurden.

Einige Kulturen beten noch immer zu ihnen, unsere Kalender und unsere Zeit werden von ihnen bestimmt, und was für uns Zeit ist, aber nicht das Heiligste, wir alle leben auf Zeit, beten die Zeit an und werden von ihr bestimmt. Es ist die Kraft, eine solche Geduld zu haben, immer wieder das Gleiche zu tun, die jeder anbetet. Wir beten eine Stärke, eine Geduld an, die wir möglicherweise nicht erreichen können. Und das ist meine wichtigste Lehre aus der Yogapraxis – die Grenzen meiner Geduld immer weiter auszudehnen, zuzulassen, dass Zeit überhaupt kein Faktor ist, sich nicht mehr darum zu kümmern. Man ist nie zu spät oder zu früh, man ist es, wenn man es sein soll. Es ist schwierig, es ist fast abstoßend, es ist das, was fast jeder um uns herum sagt, was wir nicht tun sollen, denn es ist heilig, zu heilig, um blasphemisch zu sein. Und es ist die letzte Errungenschaft, man bekommt Einblicke in sie, man erlebt sie in Visionen und Blitzen, manchmal schlafend, manchmal wach, in verborgenen Ecken des Gehirns, diese Neudefinition der Zeit, aber ich glaube, es ist die letzte Errungenschaft.

Wenn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ineinander verschmelzen, wenn man eins ist mit all seinen verschiedenen Avataren, wenn man unsterblich ist. Diese Unsterblichkeit ist für andere nicht sichtbar, sie kann nicht von anderen definiert werden, sie kann von niemandem außer Ihnen gesehen werden. Aber du lebst mit ihr, du liebst sie, du versuchst nicht einmal, sie zu erklären, denn sie ist heilig, auch du kennst sie so gut und verstehst, dass sie für jeden Menschen anders ist, jeder Sterbliche hat seine eigene Unsterblichkeit. Jeder Augenblick hat seine eigene Ewigkeit, jeder Atemzug, jeder Tag und jedes Leben – anders.