Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

In drei Wochen einmal Quer durch Indien

Die dreiwöchige Studentenreise im März hatte es in sich:

Mit Bus, Bahn, Flugzeug und Auto tourten wir einmal durch ganz Indien! Wir wanderten durch die Teeplantagen der Westgaths, erlebten das Holifest in Hampi, gingen mit dem Boot auf Tigerpirsch im Gangesdelta der Sunderbans, nahmen an einer öffentlichen Yoga Stunde am heiligen Ganges in Varanasi teil, besuchten in Madurai wohl einen der schönsten Tempel Indien und, und, und…

Aber lest doch selbst! 

Kerala-Madurai-Hampi-Kalkutta-Sunderbans-Varanasi-Delhi-Dharamshala

Die Vielfalt Indiens Erleben

Drei Wochen für eine Indien Reise ist natürlich immer noch zu kurz, doch zumindest ein ganz guter Zeitrahmen, wenn man sich ein möglich umfassendes Bild von Indien verschaffen möchte.

In dieser Zeit lässt sich die kulturelle und landschaftliche Vielfalt Indiens zumindest erahnen und mit ein wenig geschickter Planung lässt sich ein abwechslungsreiches und spannendes Reiseprogramm erstellen.

Holifest in Hampi

Zugegeben, für diejenigen, die möglichst viel von Indien erleben wollen, wird die Reise wohl kein Entspannungsurlaub werden, wobei sich ganz am Ende sicherlich noch zwei bis drei Strandtage  an Indiens langer Küste einplanen lassen.

Unsere letzte dreiwöchige Indienreise war genau das: Ein intensiver Mix aus betriebsamen Städten, bunten Märkten, hinduistischen Ritualen, buddhistischer Leichtigkeit, landschaftlicher Schönheit und intensiven Begegnungen.

Varanasi

Dabei legten wir über 6000 Kilometer per Auto, Bus, indischer Railway, Rikschah, Boot und auch einmal mit dem Flugzeug zurück und reisten so einmal quer durch Indien.

Durch Tee und Gewürzplantagen in Kerala

Ganz unten im Süden startete unsere Reise, im grünen Palmenstaat Kerala. Für den Anfang unserer Reise hatten wir den Luxus einer viertägigen Auto Tour mit privatem Fahrer. Die Distanzen in Kerala sind Verhältnismäßig kurz, sodass wir im Auto schnell von Ort zu Ort kamen und so bequem in wenig Zeit möglichst viel vom südlichsten Staat Indiens erleben durften.

Einen Tag (und eine Nacht) verbrachten wir auf einem nichtmotorisierten Eco-Hausboot durch die Backwaters, ein weitläufiges Kanalsystem mit vielen kleinen Inseln am Arabischen Meer. Von unserem Bötchen aus beobachteten wir das friedliche Fischerleben der hiesigen Anwohner und erlebten sogar ein kleines Tempelfest mit.

Weiter ging es auf 1400 Meter Höhe nach Munnar, ein kleines Städtchen umgeben von mehreren Hundert Hektar Teeplantagen. Eine malerische Wanderung führte uns durch den Tee bei der wir viel über die Schwarzteeproduktion lernen durften.

Die freundlichen Teepflückerinnen gaben nur zu gern ihre Scheren für einige Minuten aus der Hand um uns selbst einmal in der „Teeernte“ üben zu dürfen.

Teepflückerinnen in Munnar

Unsere letzte Station in Kerala war der Ort Thekkadey nahe der Grenze zu Tamil Nadu. Hier hatten wir das große Glück, während einer eintägigen Wanderung durch den angrenzenden Periyar Nationalpark, Elefanten zu erspähen.

Außerdem unternahmen wir eine lehrreiche Führung durch eine Gewürzplantage und erhielten nicht nur einen Einblick in die Kaffee-, Kardamon- und Pfefferernte und Produktion, sondern wurden auch über unzählige ayurvedische Heilkräuter aufgeklärt.

Ein wahres Highlight bildete der abendliche Kochkurs bei Sheril! In einer privaten Kochstunde  lernten wir die Zubereitung verschiedenster Gemüse-, Fisch- und Hänchengerichte und probierten uns auch in der etwas aufwendigen Prozedur der Parotha Herstellung, ein leckerer mehrlagiger Teigfladen.

Von unserem Fahrer wurden wir dann noch über die Grenze nach Madurai gebracht. Hier hieß es dann nicht nur Abschied von ihm und den Luxus eines Autos zu nehmen, sondern auch der Beginn eines neuen Reiseabschnittes.    

Die heilige Tempelstadt Madurai

Madurai ist vor allem wegen seines enormen Meenakshi Tempels mit seinen vielen hohen buntbemalten Türmchen aus dem 6. Jahrhundert berühmt- wobei die Stadt selbst eine 2500 Jahre alte Geschichte besitzt. Täglich strömen 15000 bis 25000 Pilger  in den Tempel um die Göttin Meenakshi und ihre   Ehemann Shiva zu huldigen.

Meenakshi Tempel Madurai

In dem Tempel gibt es so viel zu sehen und zu erleben, dass es nicht erstaunlich ist, dass wir uns für den größten Teil des Tages im Tempelkomplex selbst aufhielten. Besonders unser Führer machte den Besuch des Tempels mit seinen vielen kleinen Geschichten so sehenswert und die Teilnahme an der abendlichen Tempelzeremonie war der passende Abschluss des Tages in Madurai. Aber auch die kleinen Gässchen außerhalb des Tempels mit seinen Obst- und Gemüsemärkten lohnt ein Besuch!

Bananenmarkt in Madurai

Happy-Holi-Hampi

Die Anreise nach Hampi über Bangalore von Madurai mit zwei Nachtfahrten in Bus und Bahn ist keine einfache. Doch hat man erst einmal diesen magischen Ort erreicht, ist alle Anstrengung vergessen. Hampi, das weltweit größte Unesco-Weltkulturerbe, wirkt wie ein Ort aus einem Märchen. Grüne Reisefelder, zerfallene Tempelruinen, grüne Palmen und Felsen soweit das Auge reicht prägen das surreale Landschaftsbild des friedlichen Ortes. Ein kleiner Fluss bahnt sich seinen Weg entlang der historischen Bauwerke und während hier der Tempelelefant jeden Morgen sein Bad nimmt, schließen sich ihm viele indische Pilger mit einem heiligen Bad an.

Hier gibt es wohl die schönsten Sonnenuntergänge Indiens und die relaxte Backpacker-Atmosphäre lädt zu einer kurzen Verschnaufpause vom Reisen ein. In den gemütlichen Restaurants bekommt man frisch gepressten Säfte und Lassis, es werden Yoga Stunden angeboten und Hampis Felsen laden zum ausgiebigen Klettern- immerhin ist Hampi eines der bekanntesten und größten Bouldergebiete der Welt!

Sonnenuntergang Hampi

Wir hatten besonderes Glück, trudelten wir doch genau zum farbenfrohen Holifest in Hampi ein. Hampi ist einer der wenigen Orte Südindiens, wo das Frühlingsfest tatsächlich begangen wird und  so nahmen wir an dem bunten Spektakel aus Puderfarbe, Wasserpistolen und trommelnder Musik nur allzu gern teil!

Kalkutta- Man muss es erlebt haben!

Von Hampi fuhren wir zurück nach Bangalore, um dann einen Flug in den Norden nach Kalkutta zu nehmen.

Kalkutta

Wenn eine indische Stadt sich zu einem Besuch lohnt, dann ist es wohl Kalkutta- oder, wie die Inder sie nennen- Kolkata!

Hier trifft indische Spiritualität auf britische Koloniale Atmosphäre; Arm auf Reich; Muslime auf Hindus und wuselige Märkte mit engen Gassen auf moderne Wohnviertel und riesigen Malls! Sprich: Kalkutta ist Indien komprimiert.

Auf unserer Tour besuchten wir das Mutter Theresa Haus, Kalkuttas großen leuchtenden Blumenmarkt und den betriebsamen Khali Tempel in dem täglich hunderte Ziegen zur Besänftigung der Göttin Khalis geopfert werden. Wir passierten den „ Garbage Mountain“ die Riesengroße Müllkippe außerhalb Kalkuttas, fuhren über das Wahrzeichen Kalkuttas, der Howrah Brücke und passierten koloniale bauten aus der Zeit als Kalkutta die Indische Hauptstadt der Briten und große Handelsstadt war. Auch die Besichtigung des Keramik Viertels lohnte ein Besuch. Ansonsten ließen wir uns von Kalkutta mit seinen gelben Taxis, leckeren Süßspeisen, laufenden Rikschamännern und chaotischen Verkehr einfach in den Bann schlagen.

Ausflug in die Sunderbans

Der Sunderbans Nationalpark gehört zum Gebiet des Großen Gangesflussdelta am Golf von Bengalen in Bangladesch und Indien und umfasst eines der größten Mangrovenwälder weltweit.

Bootsafari Sunderbans

Zwischen bewohnten und unbewohnten Inseln bahnen sich unzählige Flussarme ihre Wege. Das 10000 km² große Gebiet ist Lebensraum für Delfine, Krokodile und natürlich dem berühmten Bengalischen Tiger.

Der zweitägige Ausflug  in die Sunderbans stellte einen wunderbaren Kontrast zum hektischen Stadtleben Kalkuttas da. Kleine Dörfer, viel Natur und eine spektakuläre Tierwelt wurden uns geboten und wir genossen die eintägige Bootstour durch die Mangrovenwälder. Zwar verpassten wir den Bengalischen Tiger knapp, doch sahen wir Delfine und sogar ein riesiges Krokodil! Gewohnt haben wir auf einer kleinen Eco Farm direkt in einem kleinen Fischerdörfchen. Hier wurden wir nicht nur wunderbar verköstigt, sondern erhielten einen wunderbaren Einblick in das traditionelle Leben der Menschen.

Hinduistische Rituale  in Varanasi

Von Kalkutta nahmen wir den Nachtzug nach Varanasi. Neben Madurai ist Varanasi eine der zwei heiligsten Städte Indiens!

Bei einem geführten Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt, sowie am Ufer entlang des Ganges wurden wir tief in die hinduistische Religion eingeführt. Wir genossen die friedliche Atmosphäre, schmunzelten über die „heiligen“ Sadhus, beobachteten gläubige Hindus bei ihren Bädern im Ganges und waren sehr fasziniert von dem Bestattungsghat an dem täglich über 200 Verstorbene mit allerhand Zeremonien verbrannt werden, damit ihre Seelen direkte Freiheit erlangen.

Heilige Sadhus in Varanasi

In Varanasi gibt es unglaublich viel zu erleben und es reicht eigentlich schon, sich einfach nur für ein wenig, auf die Treppenstufen am Ganges zu setzten und das lebendige Treiben auf sich geschehen zu lassen.

Wir unternahmen jeweils eine Bootsfahrt am Abend und in den frühen Morgenstunden. Beide Male nahmen wir an den aufwendigen Feuerzeremonien am Ganges teil und hatten sogar die Möglichkeit einer öffentlichen Yoga Stunde beizuwohnen! Was für ein Erlebnis!

Zwischenstopp Delhi

Auf einer Reise durch Nordindien lässt sich Indien wohl nicht vermeiden und so hatten wir auch einen eintägigen Zwischenstopp in Indiens Hauptstadt. Delhi ist ein gutes Beispiel für die Unmittelbare Nähe von Reich und Arm: Der großräumige Connaught Platz mit seinen teuren Markengeschäften, die grünen Parkanlagen um das India Gate und die Komfortable Metro auf der einen Seite. Auf der anderen Seite die Elendsviertel, bettelnde Kinder und verschmutzte Luft.

Zum Dalai Lama

Von Delhi ist es eine Nachtfahrt hoch nach Dharamshala zu den Vorläufern des Himalayas. Hier auf knapp 2000 Meter Höhe in dem kleinen beschaulichen Örtchen Mcleod Ganj, besitzt der Dalai Lama seine Exilregierung und viele tibetische Flüchtlinge haben hier eine neue Heimat gefunden.

Nach den drei hektischen Großstädten Kalkutta, Varanasi und Delhi tut die entspannte Atmosphäre und saubere Bergluft gut. Wir unternehmen kleinere Wanderungen, verbringen gemütliche Stunden in kleinen, von Tibetern geführten Cafés, besichtigen den Dalai Lama Tempel und das tibetische Museum. Außerdem nehmen wir an einer morgendlichen Meditationstunde teil und begeistern und bei einem tibetischen Kochunterricht für die sogenannten Momos- kleine gedämpfte und gefüllte Teigtaschen, eine tibetische Spezialität.

Den Dalai Lama, obwohl er gerade dagewesen ist, haben wir leider nicht gesehen, dafür aber die indischen Spieler des Nationalen Kricket Teams, die gerade für ein Testspiel gegen Australien in Dharamshala gewesen sind.

Drei Wochen Indien

Wie schon anfangs erwähnt- in drei Wochen lernt man nicht den gesamten indischen Subkontinent kennen, doch es reicht für einen kleinen Einblick um Land und Leute ein kleines Stück kennenzulernen.

So eine Reise ist natürlich sehr intensiv und wir werden wenigstens die gleiche Zeit noch einmal benötigen, um all die gesammelten Eindrücke verarbeiten zu können.

Indien wirkt auf jeden Fall  auch noch lange nach der Reise nach.

Hier könnt ihr euch einmal unsere Dreiwöchig organisierte Reise für Backpacker anschauen. Wir bieten diese sowohl als individual Reise, als auch als Gruppenreise mit festen Terminen an.