Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Reisenummer: 116
Reise drucken

Classic Rajasthan Motorrad Tour

15 Tage mit 10 Motorradtagen Motorrad Touren

Reiseverlaufskarte zu Classic Rajasthan Motorrad Tour

Teilnehmerzahl: ab 4 Personen

Anforderung: von 10

Diese Tour stellt keine hohen Herausforderungen an die technische Fahrweise. Die zumeist kleinen Dorfstraßen sind gut ausgebaut und zumeist asphaltiert.
Allerdings setzen wir eine sichere und routinierte Fahrweise voraus. In Indien ist die wichtigste Regel mit offenen Augen zu fahren und schnell zu reagieren- an Verkehrsregeln wird sich hier wenig gehalten. Achtung: Linksverkehr!

Übersetzt bedeutet „Rajasthan“ das Land der Könige und wahrlich königlich ist auch unsere zweiwöchige Royal Enfield Reise durch den Wüstenstaat. Mächtige Festungen, bunte Märkte und heilige Tempel stehen auf unserem Programm während wir mit den Bikes durch das weite Rajasthan von Ziel zu Zeil fahren. Dabei geht es auf kleinen Nebenstraßen durch das Schroffe Aravili Gebirge und durch die weite Wüste Tharr bis zum grünen Ranthambore Nationalpark. Wir passieren kleine Dörfer und Felder von Zuckerrohr, Mais und Hirse. Von unseren Motorrädern erleben wir das echte leben der rajasthanischen Bevölkerung hautnah. Immer wieder gibt es die Gelegenheit zu kleineren und größeren Stopps, wenn wir Schulen besuchen, im Bazaar einen Chai trinken oder die einzigartige Tierwelt beobachten.

Das Programm ist Abwechslungsreich gestaltet und beinhaltet alle Sehenswerten Orte Rajasthans. Hin und wieder steht auch ein ganzer Tag zur Besichtigung zur Verfügung und für etwas Abwechslung im Programm sorgt eine Jeep Safari im Nationalpark zur Erspähung von Tigern, sowie eine kleine Tour auf den Kamelen in den Dünen nahe Jaisalmers.

Tag 1 Abflug aus Deutschland und Ankunft in Delhi

Der Flug nach Delhi erfolgt eigenständig. Ihr werdet am Flughafen von unserem Transferdienst abgeholt und zum Hotel gebracht. Hier trifft sich die Gruppe.

Tag 2 Flug nach Jaipur  und Sightseeing am Nachmittag

Wir nehmen gleich einen Flug am frühen morgen nach Jaipur um genügend Zeit zu haben, die „Pink City“ zu besichtigen. Wir besuchen das Amber Fort, das Observatorium Jantar Mantar und den Palast der Winde. Auch ein Gemüsemarkt und das Tigerfort ist auf dem Programm. Von hier oben genießen wir den Blick auf die Hauptstadt Rajasthans und ein leckeren indisches Abendessen.

Tag 3 Jaipur-Mandawa (170 km)

Ein kleiner Transfer etwas außerhalb der Stadt- wir wollen es am Anfang ja etwas sanfter angehen lassen- und dann geht es endlich auf unsere Royal Enfields. Wir lassen es ruhig angehen und starten in die Shekawathi Region zur Havelli Stadt Mandawa. Havelis sind alte Gutshäuser und sind hier in Mandawa noch in einem wunderbaren Zustand. Die Stadt wurde mitte des 18. Jahrhunderts gegründet und wird von einem mächtigen Fort dominiert.

Tag 4 Mandawa- Bikaner (190 km)

Heute geht es in das Wüstenland und während unserer fahrt werden die landschaftlichen Veränderungen deutlich. Bikaner, das 1488 gegründet wurde ist geprägt von Sanddünen, Forts aus rotem Sandstein, Havelis, indischen Süßigkeiten und dem nahegelegenen berühmten Ratten-Tempel. Im Karni Mata Tempel leben 25000 Ratten- denn hier sind sie heilig.

Tag 5 Bikaner – Jaisalmer (330 km)

Es ist eine lange Fahrt bis zur Goldenen Stadt Jaisalmer. Auf dem Weg stoppen wir zum Mittagessen in Keechan. Nahe dieses Dorfes migrieren in der Winterzeit tausende von Kranichen aus der Mongolei. Am erreichen wir unser Ziel, das in der untergehenden Sonne erstrahlt.

Tag 6 Jaisalmer-Kuldhara- Sam Dünen (50 km)

Der Herrscher RawalJaisal gründete  1156 die Stadt Jaislamer, daher hat sie auch ihren Namen. Das besondere an dieser Stadt: Sie befindet sich im Fort selbst! Den Vormittag nutzen wir das Unesco Weltkulturerbe mit seinem Palast und den Jain Tempeln zu besuchen. Am Nachmittag steigen wir auf unsere Bullets und es geht in die Wüste. Bevor wir auf die Kamele unsteigen und zu unserem luxuriösen Camp in den Dünen reiten, besuchen wir die verfluchte Geisterstadt Kuldhara.

Tag 7 Sam Dünen -Osian- Jodhpur (290 km)

Eine kurze Retour und weiter geht es auf einer schnellen asphaltierten Straße Richtung Jodhpur. Unterwegs halten wir kurz zum Mittagessen in Osian und besuchen auch den berühmten Satia Mata Tempel. In Jodhpur selbst gilt es, sich durch ein paar enge Gassen zu schlängeln, bis wir zu unserem Hotel gelangen.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Es kann ein Spaziergang durch die blaue Stadt unternommen werden oder auch das Fort besichtigt werden.

Jodhpur ist als blaue Stadt bekannt, da die Häuser der Altstadt in blauer Farbe angestrichen sind. Blau ist die Farbe der Brahman Kaste, es soll kühlend wirken und beinhaltet einen Schutz gegen Moskitos.

Das prächtige Mehrangahr Fort erhebt sich über die Stadt.

Tag 8 Jodhpur-Kumbhalgarh (180 km)

Nur wenige Kilometer außerhalb befindet sich wohl der einzige Motorradtempel weltweit, dem wir natürlich einen Besuch abstatten. Dan geht es auf kleinen Dorfstraßen Richtung des Araveli Gebirges. Das Terrain wird zunehmend hügelig, bis wir unser Ziel Kumbhalgarh erreichen- ein weiteres beeindruckendes Fort.

Tag 9 Kumbahlgarh -Ranakpur- Udaipur (110 km)

Wohl eine der schönsten Routen die uns erst zu beeindruckenden Jain Tempeln und dann weiter bis zur Stadt der Seen „Udaipur führt. Das Landschaftsbild wird merklich grüner und wir fahren durch die verschiedensten Plantagen und Felder.

Tag 10 Udaipur

„Udaipur“- die romantischste Stadt Indiens hat einiges zu bieten und wir nutzen den tag abseits des Motorrads um etwas Kultur und indische Geschichte zu schnuppern: Ein toller Markt, der Besuch des Stadtpalastes und eine Bootstour auf dem Pichola See gehören zum heutigen Programm.

Tag 11 Udaipur-Chittorgahr- Bundi (280 km)

Wir verlassen die hügelige Bergwelt und fahren durch das rajasthanische Flachland mit seinen vielen kleinen Seen. Unterwegs halten wir in Chittorgahr- das Fort der Meward Dynastie besitzt die zweit-längste Mauer der Welt! Am Abend erreichen wir das nette Städtchen Bundi.

Tag 12 Bundi- Rantahmbore (150 km)

Eine beschauliche Fahrt durch kleine Dörfer bis wir das Tiger Naturreservat Ranthambore erreichen. Wir begeben uns am Nachmittag auf eine Jeepsafari in der Hoffnung, einen der hier ansässigen Tiger zu erspähen. Den Abend lassen wir in unserem Camp am Lagerfeuer ausklingen.

Tag 13 Ranthambore-Barathpur (210 km)

Auf unserer letzten Etappe mit den Motorrädern genießen wir die rajasthanische Landschaft noch einmal in vollen Zügen. Barathpur ist ein Vogelreservat, welches wir am Nachmittag besuchen.

Tag 14 Barathpur-Agra-Delhi (ca. 6 Stunden im Fahrzeug)

Heute steigen wir um vom Zweirad in ein klimatisiertes Auto um ein weiteres Highlight auf dieser tour zu besichtigen: Es geht nach Agra zum Taj Mahal. Eine Tour durch Nordindien ist wohl nicht ohne einem Besuch des Symbols der Liebe komplett. Anschließend geht es weiter bis nach Delhi.

Tag 15 Delhi Abflug

Je nach Abflugszeit steht heute noch einmal Freizeit in Delhi auf dem Programm. Auf einem Spaziergang kann Old Delhi erkundet werden, die vielen Bazare laden zum Shoppen ein oder man genießt einfach noch einmal einen Chai am Connaught Platz.

inkludierte Leistungen:

  • alle Unterkünfte im Doppelzimmer mit Frühstück und Abendessen (mindestens Drei Sterne)
  • deutschsprachiger Guide (ab 6 Teilnehmern)
  • 500 CC Royal Enfield mit Benzin und Maut
  • Begleitfahrzeug
  • Mechaniker und Ersatzteile
  • alle Eintritsgelder (Nationalpark, erwähnte Sehenswürdigkeiten)
  • Transfers
  • Inlandsflug Delhi-Jaipur
  • Erfrischungen während der Fahrten (Wasser, kleine Sacks, Saft, Obst)

nicht inkludierte Leistungen:

  • Internationaler Flug
  • Visum (ca 20 €)
  • nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Getränke/Alkoholische Getränke

Feste Termine

15.-29. März 2020 2400 €, Pillion 1900 €

20. Dezember 2020-03. Januar 2021 Preis 2600 €, Pillion 2150 €

Auch als Privatreise ab 4 Teilnehmern von Oktober bis März möglich

ab 4 Teilnehmer  Euro 2800, Pillion   Euro 2300

ab 6 Teilnehmer Euro 2500, Pillion – Euro 2050

ab 8 Teilnehmer 2400 Pillion – Euro 1900

 

Natürlich ist ein Motorrad-Führerschein notwendig- in der Regel der Internationale Führerschein, der kostenlos bei den deutschen Behörden beantragt werden kann.

Größere Reparaturkosten bei Selbst-verschuld müssen von den Teilnehmern getragen werden.

Wir empfehlen die Mitnahme von eigener Motorradkleidung, sowie den eigenen Helm.

Das Mitreisen eines Sozius ist möglich für einen geringeren Reisepreis. Dafür bitte eine Anfrage stellen.

Wohnen
Wir wohnen in schönen und gepflegten Hotels der gehobenen Kategorie mit Klimaanlage. Wäscherservices, Wlan und Restaurants sind in allen Unterkünften vorhanden. In unserem Reiseprogramm sind Frühstück und Abendessen inkludiert. zweimal übernachten wir in sogenannten Luxus Camps. Hier gibt es Zelte mit einem richtigen Bett und Badezimmer mitten in der Natur,

Verpflegung

Kleinere Snacks und Wasser werden während der Fahrten von uns angeboten. Für das Mittagessen halten wir an passenden Restaurants wo a la Carte bestellt werden kann.

Anreise
Die Anreise nach Delhi erfolgt selbstständig zum ersten Reisetag.. Bitte setzt euch mit uns vor der Flugbuchung in Verbindung, damit wir die genauen Termine vorher absprechen können. Airport Transfers sind inkludiert. Der Flug nach Jaipur wird gemeinsam in der ganzen Gruppe stattfinden.

Benötige ich in Indien einen Adapter?

Ja, ein Adapter ist nötig, da in Indien mehrheitlich andere Stecker verwendet werden. Mehr Infos hierzu hier.


Wie ist das Klima in Rajasthan?

In Rajasthan gibt es drei Jahreszeiten: Die kalte Jahreszeit ist von Oktober bis März, wobei „Kalt“ relativ gesehen werden muss. wir sind immer noch im warmen Indien. Hier ist es tagsüber zumeist angenehm um die 20°-25° C, abends kann es abkühlen. Warme Kleidung sollte auch im Koffer sein.

Von April bis Juni wird es richtig heiß bis über 45° C und von Juli bis September herrscht die regnerische Monsunzeit vor. Unsere Reisen finden auschließlich von Oktober bis März statt.

Welche Sprache wird in Indien gesprochen?

Die überregionalen Amtssprachen sind Englisch und Hindi. Daneben existieren zahlreiche regionale Landessprachen, die sich alle in Wort und Schrift unterscheiden, darüber hinaus gibt es auch noch über hundert Dialekte.

Gibt es eine Zeitverschiebung?

Ja, die gibt es: Indien gegenüber Deutschland (MEZ) + 4,5 Stunden, während der europäischen Sommerzeit sind es + 3,5 Stunden.

Hinweise zum Thema Geld/Währung:

Die Landeswährung Rupie darf weder ein- noch ausgeführt werden. Reisende, die mehr als $ 5000 bar oder in Reiseschecks einführen wollen, müssen dieses auf der Currency Declaration Form, die Sie bei Ihrer Einreise erhalten, angeben. Wir empfehlen die Mitnahme von Euro. Es ist problemlos möglich das Geld in den Hotels oder in Banken und Wechselstuben umzutauschen, wobei der Wechselkurs einheitlich ist. Es empfiehlt sich, den Beleg aufzubewahren, damit ein Rücktausch am Flughafen gewährleistet ist. Internationalen Kreditkarten werden von den meisten Hotels der Großstädte und Touristenzentren akzeptiert.

Hinweise zu „Nebenkosten“ und Trinkgeld:

Für die nicht im Reisepreis enthaltenen Getränke und Mittagessen solltet Ihr ca. 10-15 € pro Tag kalkulieren.

Trinkgelder verstehen sich als eine freiwillige Leistung, über deren Vergabe jeder selber entscheiden sollte. Bitte bedenkt jedoch, dass Trinkgelder in vielen Kulturen üblich und auf Grund des relativ niedrigen Lohnniveaus wichtiger Bestandteil des Einkommens sind. Als Faustregel sind 5-10% des Rechnungsbetrages angemessen. Indien ist ein Reiseland in dem für jede Dienstleistung ein Trinkgeld erwartet wird. Sei es der Kofferträger, das Servicepersonal im Restaurant und Hotel, für den Toilettengang oder die Rikschafahrt.

Hier noch eine detaillierte Orientierung dazu. Auf Speisekarten ist oft ein als Service Charge angegebener Aufschlag vermerkt. Davon sehen die Kellner jedoch meist wenig. Ein zusätzliches Trinkgeld von 5-10% ist angebracht. Auch Portiers, Fahrer und Führer erwarten Trinkgeld. Für Gepäckträger sind 20-30 Rs pro Gepäckstück, für Zimmermädchen 20-30 Rs pro Tag angebracht. Euer Tourguide berät Euch gern.

Tipp: Sprecht Euch mit Euren Mitreisenden ab. Es hat sich oftmals bewährt, dass einer aus der Gruppe ein angemessenes Trinkgeld im Namen der ganzen Gruppe gibt (z.B. für den Tourguide und Fahrer). So kommen erfahrungsgemäß auf jeden Reisenden ca. 60 € Trinkgeld für die komplette Reise zusammen. Aber: Trinkgelder sind freiwillig und kommuniziert vor Ort bitte untereinander, wie Ihr damit umgehen möchtet.

An welche Ausrüstungsgegenstände solltet Ihr denken?

  • Reisepass
  • Ausdruck des elektronischen Touristenvisums (e-TV)
  • Bargeld/EC-Karte/Kreditkarte
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren). Kopie per PDF vorab an die eigene Email senden.
  • Reiseunterlagen
  • Tagesrucksack (ca. 25l Volumen nach Möglichkeit mit integrierter Regenschutzhülle)
  • Motorradkleidung und Helm
  • leichte und luftige Kleidung (kurze Hosen, Tshirts, Hemden, Sandalen)
  • Lange Hose und Pulli/Jacke (für den Abend und/oder Räumlichkeiten mit Klimaanlagen)
  • Taschentücher (ggfs. auch feuchte Taschentücher zur Körperhygiene)
  • Fotoausrüstung nicht vergessen.
  • Ggf. Feldstecher/Fernglas
  • Badesachen, Badetuch
  • Sonnenschutz und Kopfbedeckung (Kappe, Hut o. Kopftuch, Sonnenbrille, Sonnencreme)
  • Reiseapotheke, Erste-Hilfe-Set, evtl. persönliche Medikamente, Insektenschutzmittel
  • Wegen unterschiedlicher Steckdosentypen empfehlen wir die Mitnahme eines internationalen Adaptersets.

Impfhinweise:

Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen bei einer Reise nach Indien zu überprüfen. Dazu gehören die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, Mumps, Masern, Röteln und Influenza sowie Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Meningokokken-Meningitis ACWY und Japanische Encephalitis empfohlen.

Bitte bedenkt, dass sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können. Individuelle Auskünfte erteilen neben dem Hausarzt auch die Gesundheitsämter oder Tropeninstitute.

Weitere Infos unter www.auswaertiges-amt.de oderwww.crm.de