Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Neuheit

Reisenummer: 115
Reise drucken

14 Tage Motorrad Tour durch Südindien mit Goa

14 Tage mit Verlängerung 2 Tage nach Hampi möglich Motorrad Touren

Reiseverlaufskarte zu 14 Tage Motorrad Tour durch Südindien mit Goa

Teilnehmerzahl: ab 4 Personen

Anforderung: 5 von 10

Gute Fahrkenntnisse auf dem Motorrad werden vorausgesetzt. Wir werden täglich einige Stunden auf dem Motorrad verbringen. Überwiegend sind wir auf kleinen, aber gut ausgebauten Teerstraßen unterwegs. Achtung: Linksverkehr und indischer Verkehr ;).

Wir fahren mit dem 500 cc Claccic Royal Enfield an der Südküste von Malabar in Kerala entlang. Bei diser Motorradreise wächseln wir auch für einen Tag auf das Hausboot und schippern so die Backwaters entlang- eine idealer Start zur Akklimatisierung unserer vielfältigen Reise. Von den Backwaters geht es hinauf und wir  überqueren die Westernghats. Dabei stoppen wir in Perijar – einen einzigartigen Hotspot der Artenvielfalt, um dann weiter durch die höchsten Teeplantagen zu fahren bis hinab in die weiten Ebenen nach Madurai in Tamil Nadu. Hier besichtigen wir den berühmten Meenakshi Tempel. Anschließend geht es die Nilgiri Hügel wieder hinauf, um die Bergstationen Ooty und Conoor, sowie die Wildnis von Mudumalai zu erleben.  Wir werden die Stadt der Paläste – Mysore, sowie Kaffeeplantagen von Chickamangaluru und die alten Tempel von Hassan erkunden. Auch die Regenwälder von Agumbe stehen mit auf dem Programm. Es geht entlang der Konkan Küste vorbei an Gokarna, bis wir schließlich nach 14 Tagen Goa erreichen.

Die gesamte Fahrt ist in einem klassischen Tempo abgestimmt, um das Maximum an Erlebnissen aus einem der bemerkenswert vielfältigsten Länder und seiner Bewohner zu erzielen. und so die einzigartige Kultur und Natur Südindiens zu erleben.

Tag 1: Ankunft in Trivandrum & Bike Einweisung

Nach dem Internationalen Flug und dem Transfer, erreichen wir das Heritage Hotel in der Kolonialstadt Trivandrum, die ehemalige Hauptstadt der Provinz Travancore und die heutige Hauptstadt von Kerala. Die Stadt beherbergt viele historische Monumente, darunter den berühmten Padmanabha Swamy Tempel, Museen, Kunstgalerien und faszinierende Strände. Nachdem Sie sich im Hotek etwas eingelebt haben, folgt die Tourbesprechung mit anschließender Einweisung in die Motorräder. Ein gemütlicher Abendspaziergang lässt die Spuren des Jetlegs verschwinden..

Udaisamudra B

Tag 2: Fahrt zu den Backwaters & Hausboot Cruise in Alleppey

Am frühen Morgen starten wir entlang der Küste des Arabischen Meeres und fahren durch Bauerndörfer, bis wir in das Hinterwasserland von Allepey gelangen. Dabei fahren wir über lange Brücken, die uns über die weiten Seemündungenl führen. Hier steigen wir in die berühmten Hausboote, um den Rest des Tages mit dem Blick auf das unberührte Ökosystem zu verbringen. Dabei erleben wir das einfache Leben der Einheimischen. Wusstest du, dass ein Hausboot ein überarbeitetes Modell des Kettuvallam ist (in der Malayalam-Sprache bedeutet Kettu „mit Seilen gefesselt“ und vallam „Boot“), mit dem früher Reis und Gewürze aus Kuttanad  zum Kochi Hafen transportiert wurden? Es ist ein bezauberndes und entspannendes Erlebnis, auf dem Deck zu relaxen und eine unvergessliche Reise durch die Backwaters zu unternehmen.

Houseboat B (L) D 154 Km

Tag 3: Fahrt in die Wildnis von Periyar

Nachdem wir das Hausboot verlassen haben, werden wir die Reisfelder und Lagunen hinter uns lassen und in Richtung des Gummilandes Pala fahren und dann weiter durch das malerische Vagamon, bis wir auf Bergstraßen nach Periyar gelangen. Periyar ist eines der wenigen verbliebenen Habitate von Wildtigern in Indien (und auf der ganzen Welt) und gehört zum „Projekt Tiger“, einem Naturschutzprojekt zum Schutz der Königlichen Bengalischen Tiger. Hoch in den Bergen der Western Ghats gelegen, erstreckt sich dieses Schutzgebiet über 777 km², von denen ein 350 km² großer Wald Teil der Kernzone ist, die als Periyar National Park und Tiger Reserve bekannt ist. Berühmt für seinen malerischen See und die üppige Flora und Fauna, wird dieser gut erhaltene Park von der Forstbehörde betrieben und von lokalen Stämmen und Gemeinden unterstützt, die immer noch in der Peripherie des Parks leben. Hier können Sie Wanderungen in den Regenwald und Bootssafaris unternehmen und die Gewürzplantagen besuchen.

Forest Canopy B (L) D 150 Km

Tag 4: Fahrt ins Teeland Munnar

Nach dem morgendlichen Trekking im Tiger Reserve nehmen wir Kurs auf unser nächstes Ziel. Während die Fahrt durch die kleinen Dorfstraßen verläuft, verwandelt sich die Landschaft langsam in kleine Gewürzfarmen – Pfeffer- und Kardamomfarmen -, Teeplantagen und schließlich fahren wir entlang der Hauptstraße in Richtung Munnar. „Willkommen im Land von Neelakurinji“, der Blume, die alle zwölf Jahre die Hügel überzieht „, und dem vom Aussterben bedrohten Neelagiri Thar. Die hügel hier sind von üppigen Plantagen mit grünem Tee bedeckt und befinden sich 1600 bis 1800 Meter über dem Meeresspiegel. Besuchen Sie am Nachmittag das Teemuseum, um einige interessante Fakten über Teeplantagen und die Teeproduktion in Munnar zu erfahren, und machen Sie einen Spaziergang durch den örtlichen Basar. 

 100 km
Olive Brooke B (L) D

Tag 5: Zur Tempelstadt Madurai

Heute fahren wir die Bergstraßen hinunter und lassen die Wälder von Kerala hinter uns. Wir fahren weiter durch die malerische Agrarlandschaft von Theni in Tamil Nadu zur großen Tempelstadt Madurai. Diese geschäftige Stadt in Tamil Nadu wurde in der Sangam-Zeit der vorchristlichen Zeit gegründet und ist berühmt für ihren alten Tempel – den Meenakshi-Tempel. Hier besuchen wir den Tempel um die wunderschöne Architektur am Ufer des Flusses Vaigai zu bewundern. Die Nachtzeremonie im Tempel mit rundum beleuchteter Lampe ist eine echte Augenweide.

Madurai Heritage B (L) D 160 Km

Tag 6: Fahrt zum Dorf Pollachi 

Unser heutiges Ziel ist Pollachi. Wir fahren durch die großen Ebenen von Tamil Nadu über windige Straßen, entlang  Dörfer, kleinen Tempel und  weiten Felder, und können die mächtigen westlichen Ghats in Richtung Süden bestaunen.  Während der Fahrt passieren wir Dindigul, eine kleine Stadt, sowie die Palani Hills – ein berühmtes Pilgerziel in Südindien , bid wir das malerische Dorf Pollachi erreichen. Hier wohnen wir in einem malerischen Resort inmitten ruhiger Palmenhaine.

Coco Lagoon B (L) D 180 Km

Tag 7: Fahrt zur Königin der Hügel – Ooty

Mit einem Rundumblick auf die Ebenen,  fahren wir durch Mettupalayam, das von der East India Company als Tor zu den Nilgiris angesehen wird. dabei sehen wir auch die unberührte Bergstadt Coonoor mit ihren malerischen Landschaften und Teeplantagen. Bald bringt uns die Fahrt nach Ooty – eine Bergstation auf etwa 2.200 m Höhe in den Nilgiri Hills, die einst als Sommerhauptstadt der East India Company galt. Während wir in unserer schönen Unterkunft entspannen, ziehen die Nebel an den Hügeln vorbei und wir können die Frische in der Luft spüren. Ooty ist für den künstlichen See, den Rosengarten und die Nilgiri-Bahnen bekannt und bei Vogelliebhabern beliebt.

Accord B (L) D 150 km

Tag 8: Fahrt in die historische Stadt Mysore

Wir fahren bergab über die 12 km lange Strecke der berühmten 36 Haarnadelkurven bis zur Ausfahrt Ooty. Als nächstes passieren wir den Wildnis-Hotspot Mudumalai am Fuße der Nilgiri-Hügel. Das Gelände ist abwechslungsreich mit Hügeln, Tälern, Schluchten, Wasserstraßen und Sümpfen, feuchten und trockenen Laubwäldern und Buschwäldern. Daher ist dies ein ideales Ziel für Vogelbeobachtungen und Wildtieren, insbesondere Elefanten. Weiter nördlich erreichen wir die historische Stadt Mysore, den offiziellen Sitz der Wodeyar-Dynastie, der ehemaligen königlichen Familie von Mysore. Ein Besuch des Palastes und der Chamundi-Hügel sowie ein Blick auf die hektischen Mysore-Märkte sind Teil der Tour, bevor wir uns für die Nacht zur Ruhe setzen.

Southern Star B (L) D 265 km

Tag 9: Fahrt in die Kaffeestadt Chickamagaluru

Heute fahren wir durch Landstraßen, die von den Bäumen  und den gelegentlichen Banyan- und Kokosnusshainen beschattet werden. Dabei erleben wir die Schönheit und einzigartige Kultur des ländlichen Südindiens hautnah. Wir halten in der historischen Stadt Hassan, um die komplexe Architektur der Tempel Hoysaleswara und Chennakesava aus dem 12. Jahrhundert in Halibedu bzw. Belur zu bewundern. Nach der wohlverdienten Kulturpause fahren wir nach Chikamangalur, der Kaffeehauptstadt von Karnataka, um das Taj Resort zu erreichen, das an den sanften Hängen des Sahyadri-Gebirges liegt und von blumengeschmückten Gärten umgeben ist. Dieser Teil des Landes ist auch bekannt, als das land des Kaffees. 

Taj B (L) D 175 Km

Tag 10: Fahrt durch den Regenwald nach Kundapura

Heute geht es  kurvig bergauf durch den üppig grünen Regenwald von Agumbe, der Heimat der König Cobras, und durch die Landschaft von Koppa, einer kleinen Stadt, die von den Western Ghats umgeben ist und sich auf einer Höhe von 800 Metern über dem Meeresspiegel befindet. Es ist auch bekannt als das Kaschmir von Karnataka, wegen seines milden Wetters und der faszinierenden Landschaft. Die Fahrt endet in der Stadt Kundapura, die von drei Seiten von Wasser umgeben ist. Im Norden liegt der Panchagangavali River, im Osten der Kalaghar River und im Westen das Kodi Backwater und das Arabische Meer. Der Süden ist die einzige Seite, die mit der Hauptlandmasse verbunden ist. Den Rest des Tages verbringen wir mit dem Besuch der Kaffee-, Tee- und Gewürzplantagen.

UVA Meridian B (L) D 175 Kms

Tag 11: Fahrt zum ruhigen Gokarna

Am nächsten Tag fahren wir entlang der Küstenstraße, die stark nach Meer und Sand duftet. Unterwegs besuchen wir den Murudeshwar-Tempel in Honnavar mit der riesigen Statue von Lord Shiva und überqueren den Sharawati-Fluss. Wir fahren die hügeligen Straßen entlang, um die Küstenstraßen wieder in Richtung Gokarna zu erreichen, einer kleinen und abgelegenen heiligen Stadt mit vier der abgelegensten und unberührtesten Strände Indiens. Die Hauptattraktionen von Gokarna sind tatsächlich die Strände, an denen die Menschen monatelang entspannen und die Sonne genießen. unsere Fahrt endet heute in einem malerischen Resort. Ein köstliches Abendessen ist in einem besonderen Restaurant geplant.

Sanskriti B (L) (D) 140 Km

Tag 12: Fahrt nach Süd-Goa

Wieder fahren wir entlang malerischer Klippen, die zu den wunderschönen Stränden hinunter abfallen. Dieses Land ist auch als „Mango“ -Gürtel für die köstlichen „Alphonso“ -Mangos bekannt, die hier in Hülle und Fülle wachsen. Sie passieren Karwar, einen alten Hafen für den Seehandel, der von Arabern, Holländern, Portugiesen, Franzosen und später Briten frequentiert wird. Es ist historisch bedeutsam. Das malerische Fort Sadashivgad liegt am Fluss Kali, an dem Karwar liegt. Von hier aus fahren wir in Richtung der schönen Strände von Süd-Goa.

Caravela B (L) D 130 Km

Tag 13: Fahrt nach Nord-Goa

Heute ist der letzte Tag unserer Tour und auch der letzte Tag, an dem wir die Schönheit von Goa bewundern können. Die Fahrt führt in die nördlichen Teile von Goa. Unterwegs besuchen wir auch die Dörfer im Landesinneren von Goa, Tempel, Kirchen und historische Bungalows. Wir können auch eine Auszeit nehmen, um die Bom Jesus Kathedrale zu besichtigen, ein Ausdruck portugiesischer Souveränität für 400 Jahre Kolonialherrschaft. 

Caravela B 100 Km

Tag 14: Abreise

Dieser Tag markiert das Ende der 14-tägigen Motorradtour durch Südindien. Hoffentlich werdet ihr mit zeitlosen Erinnerungen an die unvergessliche Motorradtour durch das einzigartige Südindien zurückkehren.

Hampi Erweiterung

Wir werden den langen Weg nach Hampi nehmen, um die Ruinen und Tempel des Unesco Wltkulturerbes zu erkunden (8 Stunden). Hampi war einst die blühende Hauptstadt des Vijayanagar-Reiches und war reich an Reichtum, militärischen Fähigkeiten und Kultur. Der Pampati Swami-Tempel, das Bad der Königin, der Lotus Mahal, die Königsbalance und die musikalischen Säulen des Vittala-Tempels erinnern an vergangene Pracht. Weitere Hauptattraktionen sind der Tempelkomplex von Lord Virupaksha, Ugra Narasimha, Matanga Hill und der Vittala Temple Complex. Aber nicht nur kulturell hat Hampi viel zu bieten, auch landschaftlich ist die Gegend einzigartig mit den Millionen von Felsen, die wie von Gottes Hand vertsreut worden zu sein scheinen.

inkludierte Leistungen:

  • Unterkunft und Verpflegung wie oben beschrieben
  •   500 CC Royal Enfield Bikes mit Ersatzteilen und Helmen (optional)
  •  Support-Fahrzeug
  • Englisch sprechender Reiseleiter und Support-Mechaniker
  • Erfrischungen & Mineralwasser
  • Alle Aktivitäten und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Stadtführer bei Madurai & Mysore
  • Zwischenstaatliche Genehmigungs- und Mautgebühren 
  • Benzin
  • deutschsprachige Reiseleitung (auch ohne möglich)

Nicht inkludierte Leistungen:

  • Internationaler Flug
  • Visum (ca 20 €)
  • Trinkgelder
  • nicht erwähnte Mahlzeiten und Getränke
  • Extra Reise nach Hampi (bitte Anfrage stellen)
Personenanzahl 4 6 8 10
Preis pro Person ohne deutschsprachige Reisebegleitung 3290 € 2990 € 2790 € 2590 €
Preis pro Person mit deutschsprachiger Reisebegleitung 4150 € 3390 € 3190 € 2890 €

Fester Termin: 15-29. Februar 2020 / 17.-31. Oktober 2020

Freie Terminauswahl von Oktober bis März möglich

Natürlich ist ein Motorrad-Führerschein notwendig- in der Regel der Internationale Führerschein, der kostenlos bei den deutschen Behörden beantragt werden kann.

Größere Reparaturkosten bei Selbst-verschuld müssen von den Teilnehmern getragen werden.

Wir empfehlen die Mitnahme von eigener Motorradkleidung, sowie den eigenen Helm.

Das Mitreisen eines Sozius ist möglich für einen geringeren Reisepreis. Dafür bitte eine Anfrage stellen.

Wohnen
Wir wohnen in schönen und gepflegten Hotels der gehobenen Kategorie mit Klimaanlage. Wäscherservices, Wlan und Restaurants sind in allen Unterkünften vorhanden. In unserem Reiseprogramm sind alle Mahlzeiten inkludiert.

Anreise
Die Anreise nach Trivandrum erfolgt selbstständig zum ersten Reisetag. Abflug ist von Goa. Bitte setzt euch mit uns vor der Flugbuchung in Verbindung, damit wir die genauen Termine vorher absprechen können. Aiport Transfers sind inkludiert.

Benötige ich in Indien einen Adapter?

Ja, ein Adapter ist nötig, da in Indien mehrheitlich andere Stecker verwendet werden. Mehr Infos hierzu hier.


Wie ist das Klima in Südindien?

Das Klima ist subtropisch. Im Juli/August ist Monsunzeit, die sich in kurzen Schauern äußert. Die beste Reisezeit ist Oktober bis März.

Im Süden des Landes ist die Sonneneinstrahlung wegen der Äquatornähe besonders intensiv. Um unangenehme und langfristig gefährliche Sonnenbrände zu vermeiden, ist auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme zu achten.
Gefährliche Strömungen führen an den Küsten immer wieder zu Badeunfällen. Warnungen an den Stränden sind unbedingt zu beachten.

Welche Sprache wird in Indien gesprochen?

Die überregionalen Amtssprachen sind Englisch und Hindi. In Kerala wird jedoch Malayalam gesprochen. Daneben existieren zahlreiche regionale Landessprachen, die sich alle in Wort und Schrift unterscheiden, darüber hinaus gibt es auch noch über hundert Dialekte.

Gibt es eine Zeitverschiebung?

Ja, die gibt es: Indien gegenüber Deutschland (MEZ) + 4,5 Stunden, während der europäischen Sommerzeit sind es + 3,5 Stunden.

Hinweise zum Thema Geld/Währung:

Die Landeswährung Rupie darf weder ein- noch ausgeführt werden. Reisende, die mehr als $ 5000 bar oder in Reiseschecks einführen wollen, müssen dieses auf der Currency Declaration Form, die Sie bei Ihrer Einreise erhalten, angeben. Wir empfehlen die Mitnahme von Euro. Es ist problemlos möglich das Geld in den Hotels oder in Banken und Wechselstuben umzutauschen, wobei der Wechselkurs einheitlich ist. Es empfiehlt sich, den Beleg aufzubewahren, damit ein Rücktausch am Flughafen gewährleistet ist. Internationalen Kreditkarten werden von den meisten Hotels der Großstädte und Touristenzentren akzeptiert.

Hinweise zu „Nebenkosten“ und Trinkgeld:

Für die nicht im Reisepreis enthaltenen Getränke und Snacks solltet Ihr ca. 5-10 € pro Tag kalkulieren.

Trinkgelder verstehen sich als eine freiwillige Leistung, über deren Vergabe jeder selber entscheiden sollte. Bitte bedenkt jedoch, dass Trinkgelder in vielen Kulturen üblich und auf Grund des relativ niedrigen Lohnniveaus wichtiger Bestandteil des Einkommens sind. Als Faustregel sind 5-10% des Rechnungsbetrages angemessen. Indien ist ein Reiseland in dem für jede Dienstleistung ein Trinkgeld erwartet wird. Sei es der Kofferträger, das Servicepersonal im Restaurant und Hotel, für den Toilettengang oder die Rikschafahrt.

Hier noch eine detaillierte Orientierung dazu. Auf Speisekarten ist oft ein als Service Charge angegebener Aufschlag vermerkt. Davon sehen die Kellner jedoch meist wenig. Ein zusätzliches Trinkgeld von 5-10% ist angebracht. Auch Portiers, Fahrer und Führer erwarten Trinkgeld. Für Gepäckträger sind 20-30 Rs pro Gepäckstück, für Zimmermädchen 20-30 Rs pro Tag angebracht. Euer Tourguide berät Euch gern.

Tipp: Sprecht Euch mit Euren Mitreisenden ab. Es hat sich oftmals bewährt, dass einer aus der Gruppe ein angemessenes Trinkgeld im Namen der ganzen Gruppe gibt (z.B. für den Tourguide und Fahrer). So kommen erfahrungsgemäß auf jeden Reisenden ca. 60 € Trinkgeld für die komplette Reise zusammen. Aber: Trinkgelder sind freiwillig und kommuniziert vor Ort bitte untereinander, wie Ihr damit umgehen möchtet.

An welche Ausrüstungsgegenstände solltet Ihr denken?

  • Reisepass
  • Ausdruck des elektronischen Touristenvisums (e-TV)
  • Bargeld/EC-Karte/Kreditkarte
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren). Kopie per PDF vorab an die eigene Email senden.
  • Reiseunterlagen
  • Tagesrucksack (ca. 25l Volumen nach Möglichkeit mit integrierter Regenschutzhülle)
  • Motorradkleidung und Helm
  • leichte und luftige Kleidung (kurze Hosen, Tshirts, Hemden, Sandalen)
  • Lange Hose und Pulli/Jacke (für den Abend und/oder Räumlichkeiten mit Klimaanlagen)
  • Taschentücher (ggfs. auch feuchte Taschentücher zur Körperhygiene)
  • Fotoausrüstung nicht vergessen.
  • Ggf. Feldstecher/Fernglas
  • Badesachen, Badetuch
  • Sonnenschutz und Kopfbedeckung (Kappe, Hut o. Kopftuch, Sonnenbrille, Sonnencreme)
  • Reiseapotheke, Erste-Hilfe-Set, evtl. persönliche Medikamente, Insektenschutzmittel
  • Wegen unterschiedlicher Steckdosentypen empfehlen wir die Mitnahme eines internationalen Adaptersets.

Impfhinweise:

Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen bei einer Reise nach Indien zu überprüfen. Dazu gehören die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, Mumps, Masern, Röteln und Influenza sowie Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Meningokokken-Meningitis ACWY und Japanische Encephalitis empfohlen.

Bitte bedenkt, dass sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können. Individuelle Auskünfte erteilen neben dem Hausarzt auch die Gesundheitsämter oder Tropeninstitute.

Weitere Infos unter www.auswaertiges-amt.de oderwww.crm.de