Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Kurztrip nach Nepal

Drei Tage Sightseeing in Kathmandu

Kathmandu

Mein zweites asiatisches Land nachdem ich 5 Jahre in Indien verbracht habe! Ich muss zugeben. Als ich meinen kurzen dreitägigen Trip nach Kathmandu in vor hinein geplant habe, wurde ich fast etwas nervös: Raus aus Indien, meiner Komfort Zone!?

Letzen Endes machte es jedoch Spaß, etwas neues zu planen und ich war freudig erregt als ich in den Flieger stieg!

Anflug Nepal

Anflug Nepal

Zugegeben, ich als Trekking-Liebende sollte natürlich nicht nur für drei Tage nach Nepal reisen um Sightseeing in Kathmandu zu machen, sondern um zu TREKKEN!!! Doch Grund meines Trips ist nicht das Reisen, sondern mein indisches Visum (nach 180 Tage muss man in der Regel raus aus Indien) und ich habe schon fest meinen nächsten Besuch für Nepal im November geplant!!!

Ich möchte natürlich nicht zuviel Werbung für Nepal machen. Ich bin immer noch der festen Meinung, das der indische Himalaya der beste Ort für Trekking und Mountain Biking ist. Dennoch muss ich sagen, dass meine drei Tage hier in Kathmandu toll waren! Liebenswürdige Menschen, eine kleine,, weites gehend erlaufbare Stadt, alles hier ist etwas weicher als Indien und auch erstaunlich westlich: Viele gemütliche Cafes mit echtem Cafe, Gemüsetarts und Ziegenkäse!!!!

Tiebtische Speisen

Tiebtische Speisen

Für mich bedeuten diese Tage hier Urlaub! Ich habe mich in ein kleines günstiges Yoga Hotel eingebucht und genieße die kostenloses entspannten Yoga Stunden am Morgen! Der perfekte Start in den Tag! Dann ein Ziegenkäse Baquette und es geht los zum Sightseeing! Kathmandu hat kulturell viel zu bieten und leistet man sich neben dem Eintritt, den man fast überall als Ausländer zu bezahlen hat, auch noch einen guten Guide, kann es ziemlich interessant werden. Durch das Erdbeben wurden die Unesco Stätten teilweise in Mitleidenschaft gestoßen, trotzdem genoss ich die Orte wie Durbar Square, Bhoudhanath, den Affen Tempel Swayambhunath und die umliegenden buddhistischen Klöster sehr!

Durbar Square

Durbar Square

Kathmandu ist sehr buddhistisch geprägt und hat dadurch eine tolle Atmosphäre! Es hat zum Beispiel einfach nur Spaß gemacht den kleinen Mönche im Pullahari Kloster beim Spielen zu zuschauen, die Gebetsmühlen zu drehen oder unter den Buddhistischen Fahnen zu sitzen.

Pullahari Kloster

Pullahari Kloster

Auch der hinduistische Tempel Komplex Pashupinath ist sehr interessant, vor allem das Krematorium am  heiligen Bagmati Fluss. Hier werden die Toten Hindus verbrannt!

Hinduistisches Krematorium

Hinduistisches Krematorium

Dazwischen bin ich viel gelaufen (oder habe, wenn ich müde war, die kleinen blauen Mikro Taxis genommen) und geschlemmt.

Alles was ich hier probiert habe, vom nepalesischen Thali, über tibetisch bis hin zum Fallafel Wrap war köstlich und hochwertig, daher auch etwas teurer!

Momos- Spezialität in Kathmandu

Momos- Spezialität in Kathmandu

Daneben kann man im Touristenzentrum Thamel gut Shoppen, vor allem  Outdoor Ausrüstung!

Hier meine Pro und Cons  zu Kathmandu, die mir im Vergleich zu Indien aufgefallen sind:

Positiv Negativ
Klein, grün und erlaufbar! Man bezahlt für alles Eintriit und nicht wenig!
Viele Nepalis sind hier mit ihrem Mountainbike und nicht, wie in Indien auf dem Motorrad unterwegs! Sehr löblich! Fast zu westlich mit westlichen Preisen für das Essen
Tolle Restaurants mit internationalem Essen Viel durch das Erdbeben zerstört
Viele Frauen auf den Straßen und auch in den Läden! Angenehm!!  Viele Stromausfälle, dadurch starke Benutzung lauter Generatoren
Viele interessante Sehenswürdigkeiten
Öffentliche Toilettenbenutzung für Ausänder ist an den Sehenswürdigkeiten kostenlos

Überall schnelle W-Lan Verbindungen

Viele Restaurants und Hotel bieten kostenloses Trinkwasser an

Man sieht: Positiv überwiegt!!! Also, wenn ihr ausgiebig Indien erkundet habt, kommt nach Nepal und gebt den Menschen ihre Hoffnung wieder zurück! Ich war fast die einzige Touristen hier nach dem Erdbeben und die vom Tourismus stark abhängigen Nepalesen sind verzweifelt: Erst das Erdbeben und nun ist auch ihre Einnahme Quelle verloren gegangen!

Mönch in Boudhanath

Mönch in Boudhanath

Überall habe ich deswegen in Kathmandu einen Rabatt bekommen, sei es im Hotel, für den Guide oder im Restaurant!

Auch Trekking ist in Nepal noch immer möglich, zwar nicht überall, die Annapurna und Everest Region scheint jedoch unproblematisch!

Ich plane fest, im November für etwas länger dann, wieder zukommen! Und wer weiß, vielleicht sind dann schon bald Trekking Touren für Nepal in meinem Angebot

Hier noch ein kleines Erlebnis: Nach dem großen Erdbeben im Mai gab es in Kathmandhu über 32000 kleinere Nachbeben.

Ich hatte an meinem ersten Tag in Nepal nachts gegen 22:30 eine ganz besondere Überraschung, als es auf einmal heftig zu wackeln anfing!

Am nächsten Tag erfuhr ich, dass mich ein relativ starkes Erdbeben von 4.8 mit Epizentrum in Kathmandu an meinem ersten Tag in Nepal begrüßt hatte!

Zugegeben, etwas schockend, aber solange nichts passiert, ist es auch schon irgendwie aufregend, ein kleineres Erdbeben mitzuerleben!