Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Reisenummer: 22
Reise drucken

Heilge Stätten Nordindiens mit Trekkingtour

19 Tage Kultur- und Erlebnisreisen, Trekking, Yoga und Ayurveda

Reiseverlaufskarte zu Heilge Stätten Nordindiens mit Trekkingtour

Teilnehmerzahl: ab einer Person

Anforderung: 5 von 10

Der Brighu See Trek ist zwar kurz, startet aber recht weit oben auf 3300 Metern, sodass die ersten beiden Tage aufgrund des geringeren Luftdruckes recht anstrengend werden können. Dennoch sind die eigentlichen Wander-Stunden nicht sehr lang und es bleibt Zeit für ausgedehnte Pausen.

Eine wunderbare Tour durch den Norden Indiens um die Hauptreligionen kennenzulernen und gleichzeitig die Bergwelt in Form eines Treks zu erfahren. Wir beginnen die Reise in Delhi mit dem Besuch des muslimisch geprägten Old Delhis und Nizzamudins. Während wir in Amritsar den Goldenen Tempel der Sikhs bestaunen, beeindruckt uns das buddhistisch geprägte Örtchen McLeod Ganj (Dharamshala). Hier hat der Dalai Lama seine Exilregierung. Weiter geht es in das Kullu Tal: das Tal der 100 Götter. Hier besuchen wir die uralten hinduistischen Holztempel und genießen die Bergwelt bei unserem Trek zu dem heiligen Brighu See. Dann geht es zur ehemaligen Sommerresidenz der Briten. Shimla weist aufgrund der Kolonialzeit viele christliche Kirchen und einen Tudor und neu-gotischem  Baustil auf. Den Abschluss bildet unser Besuch Rishikeshs und Haridwars. An diesen heiligen Pilgerstätten verlässt der Ganges das hohe Himalaya. Es gibt unzählige Tempel und Ashrams und wer mag, kann selbst ein Bad im Ganges nehmen.

Tag 1 Ankunft in Delhi

Wir nehmen Sie am Flughafen in Empfang und bringen Sie in Ihr Hotel (Übernachtung im Hotel). -/-/-

Tag 2 Delhi Sightseeing

Wir besichtigen heute Vormittag Alt-Delhi mit seinen engen Gassen, der größten Moschee Indiens und dem Roten Fort in Form einer geführten Fahrradtour!  Am Nachmittag begeben wir uns auf eine Tour durch Neu Delhi mit  Rikschah und Metro! (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 3 Delhi-Amritsar

Wir fahren für etwa sechs Stunden mit dem Auto nach Amritsar. Am Nachmittag schauen wir uns den Goldenen Tempel an, können uns an der gemeinnützigen Gemeinschaftsarbeit beteiligen und nehmen an der gemeinsamen kostenlosen Mahlzeit teil, die täglich allen Pilgern rund um die Uhr serviert bekommen. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 4 Amritsar Sightseeing

Heute besichtigen wir Amritsar mit dem Park und verschiedene Tempel. Außerdem fahren wir am Nachmittag zur pakistanischen Grenze um an der Grenzschließungs-Zeremonie teilzunehmen. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 5 Fahrt nach Dharamshala

Es geht in den Himalaya. nach einer fünfstündigen Fahrt erreichen wir Dharamshala. Der Ort ist auf der Dhauladar Bergkette des Himalayas gelegen ist. Seit 1960 ist es der temporäre Regierungssitz des Dalai Lamas. Dharamshala gelangte dadurch an Berühmtheit und ist auch bekannt unter den Namen “das kleine Lhasa in Indien”. Es ist ein beliebtes Reiseziel für diejenigen, die tibetischen Buddhismus, Kultur und Kunst studieren wollen. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 6 Besichtigung Dharamshalas

Wir besuchen den Dalai Lama Tempel und das tibetische Museum. Danach laufen wir nach Bagshu zu einem Wasserfall.  Am Abend können wir an einem Momo-Kochkurs teilnehmen. Momos sind gedämpfte Teigtaschen und eine tibetische Spezialität.(Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 7 Tageswanderung

Heute wandern wir auf den grünen Aussichtspunkt Triund. Es geht für ca. 3 Stunden bergauf. Von hier können wir eine traumhafte Aussicht in alle Richtungen genießen, bevor wir wieder hinab steigen. (Übernachtung im Hotel) F/M/-

Tag 8 Fahrt nach Manali

Es geht für ca. 7 Stunden durch den Himalaya zum Outdoorsport-Ort Manali. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 9 Manali Sightseeing

Wir besichtigen Manalis Hauptsehenswürdigkeiten zu Fuß. Wir besuchen den berühmten Hadimba Tempel und Vaschisht, ein Nachbardorf mit natürlichen heißen Schwefelquellen, die zu einem Bad einladen. Am Ende unserer Tour besuchen wir eine einheimische Familie und können bei einer Tasse Tee mehr über ihren Lebensalltag  erfahren. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 10 Kochkurs und Shopping oder optional Rafting, Mountainbiking, Klettern

Am Vormittag nehmen wir an einen indischen Kochunterricht teil und genießen unser selbstgemachtes Mittagessen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 11 Brighu See Trek startet

Der See Brighu See ist ein sehr berühmter heiliger See, der  2000 Meter oberhalb der Dorfes Vashisht, auf der rechten Seite des Rothang Passes, gelegen ist.

Die Legende besagt, das Brighu Rishi hier meditierte und viele lokale Gottheiten in dem heiligem Wasser des Sees ein Bad nahmen. Der berühmteste unter ihnen war Guru Vashisht, der wenigstens einmal alle zwei bis drei Jahre zum See pilgerte.

Und noch heute machen sich viele Einheimische auf den steilen Anstieg von Vashisht, um den heiligen Platz einmal im Jahr zu besuchen!

Ein Wald aus Eichen und Tannen umgibt Gulaba, der Ort von dem unser Trek startet. Später geht es weiter über grüne Weiden und durch Rhododendron. Vielleicht haben wir Glück und erspähen die riesigen Geier!

Heute geht es mit dem Auto von Manali nach Gulaba (1 Stunde), danach wandern wir für 3-4 Stunden hinauf nach Raualikholi (3770 m). (Übernachtung im Zelt) F/M/A

Tag 12 Raualikholi zum Brighu See (4268 m) nach Panduropa (3450 m) 5-6 Stunden

Anfangs geht es bis zum See steil auf 4268 Meter aufwärts. Danach geht es bergab. Die Ausblicke auf die atemberaubende Dhaula Dhar Gebirgskette mit ihren schneebedeckten Bergen belohnt einen für die Anstrengung! Abends machen wir ein Lagerfeuer. (Übernachtung im Zelt) F/M/A

Tag 13 Panduropa nach Vashisht (2300 m) 5 Stunden Abstieg, dann Transport nach Manali

Es geht durch tiefe Wälder und grüne Weiden ziemlich steil bergab.

Wir erreichen heute den Ort Vashisht. Hier laden die heißen Schwefelquellen zu einem Bad ein! (Übernachtung im Hotel) F/M/-

Tag 14 Fahrt nach Shimla

Über den Jalori Pass geht es in das acht Stunden entfernte Shimla. Shimla ist die Hauptstadt Himachal Pradeshs und wurde zur Sommerhauptstadt des britischen Raj erklärt. Die Bergstation ist sowohl ein beliebter Touristenort für Inder als auch für Ausländer und wird oft “Die Königin der Berge” genannt. Auf einer Höhe von 2205 Metern und umschlossenen von Pinienwäldern, Rhododendron und Eichen, gibt es in Shimla angenehme Sommer und kalte, schneereiche Winter. Die Stadt ist berühmt für seine Gebäude im Tudor und neu-gotischem Stil. (Übernachtung im Hotel) F/M/-

 Tag 15 Shimla Sightseeing

Ein enstpannter tag in Shimla: Wir besuchen das “Indian Institute of Advances Studies”, den Jakho Tempel und das British Viceroy. Optional können sich auch Mountainbikes für eine kleine Rundtour ausgeliehen werden. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 16 Mit der Kalka- Shimla Schmalspurbahn für 7 Stunden nach Kalka, von Kalka nach Rishikesh

Heute geht es hinab mit der berühmten Schmalspurbahn über 864 Brücken und durch 102 lange, zur Zeit der britischen Herrschaft erbauten, Tunnel. Wir erreichen am Abend den heiligen Ort in Rishikesh. Wenn wir Glück haben, können wir für die nächsten Tage in einem kleinen Yoga Ashram wohnen und dort an den Yoga Stunden und Mahlzeiten teilnehmen. (Übernachtung im Ashram oder Hotel) F/-/-

Tag 17 Yoga in Rishikesh und Besuch des Wasserfalls

Am Morgen können wir an einer Yoga Stunde teilnehmen. Danach geht es zu einem Wasserfall. Am Nachmittag erkunden wir Rishikesh und nehmen am Abend an der Feuer-Zeremonie teil. (Übernachtung im Ashram oder Hotel) F/-/-

Tag 18 Yoga, Rafting und Rishikesh Besichtigung

Der Tag startet mit Yoga. Danach geht es zum Raften. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 19 Fahrt nach Delhi

Wir fahren zurück nach Delhi für 4 Stunden. Je nach Reiseplänen checken wir im Hotel für eine Nacht ein oder es geht direkt zum Flughafen F/-/-

inkludierte Leistungen:

  • 17 x Übernachtung im landestypischem mittelklasse Hotel mit Frühstück (In Rishikesh Optional im Ashram mit Vollpension
  •  3 Tage Trekking Tour zum Bhrighu See mit Vollverpflegung und 2 Nächten im Schlafsack
  • Für gesamte Tour klimatisierten Bus/ Innova oder ähnliches Fahrzeug
  • geführte Fahrradtour in Delhi
  • Grenzschließungs- Zeremonie
  • Momo Kochkurs
  • 1 x geführte Wanderung nach Triund mit Mittagessen
  • 1 x 3 Stunden Kochkurs
  • 1x Fahrt mit der Schmalspurbahn von Shimla nach Kalka
  • 2 x Yoga am Morgen in Rhishikesh
  • 1 x Wanderung zum Wasserfall in Rishikesh
  • 1x Raftingtour
  • Deutschsprachige Begleitung

nicht inkludiert: 

  • internationaler Flug
  • Visum
  • nicht erwähnte Speisen und Getränke
  • Trinkgelder
  • extra Aktivitäten in Shimla und Manali (Mountainbike, Rafting etc.)

Diese Tour ist ohne die Trekkingtour das ganze Jahr über möglich. Mit dem Trek ist sie von Mai bis November möglich.

ab 1600 Euro pro person bei 2 Teilnehmern, Preis nimmt mit höherer Teilnehmerzahl ab!

Region

Wir werden die Bundestaaten Punjab, Himachal Pradesh und Uttarakhand besichtigen.

Während der grüne Bergstaat Himachal Pradesh und Rishikesh relativ dicht von vorwiegend Hindus besiedeltsind, leben in MC Leod Ganj viele tibetische Flüchtlinge und im Punjab vorwiegend Sikhs.

In allen drei Staaten kann es zur Monsunzeit kräftig regnen. Die Temperaturen reichen tagsüber in Himachal Pradesh zwischen 15 bis 25 Grad Celsius, nachts kann es durchaus auch schon einmal empfindlich kalt werden, bis unter den Gefrierpunkt, je nach Jahreszeit. Im Punjab und Rishikesh sind die Wintermonate (ca. 15°C bis 20° C) mild und die Sommermonate bis über 40° C sehr heiß.

Gefahren

Bei der Trekkingtour befinden wir uns ständig in den Bergen auf einer Höhe zwischen 2000 und 4500 Metern.

Auch wenn wir mit ausgebildeten Bergführern zusammenarbeiten und alle Maßnahmen auf unseren Bergtouren ergreifen um Notfällen entgegen zu wirken, kann man Gefahren in den Bergen nie ausschließen. Immer wieder kann es zu Wetterumschwüngen, Erdrutschen (besonders während der Monsunzeit) oder Unfällen kommen und man sollte sich dessen immer bewusst sein.

Wir behalten uns vor, aufgrund von klimatischen Bedingungen oder aus organisatorischen Gründen, die Touren Vorort so abzuändern, wie es am sichersten für alle Beteiligten ist.

Unterkunft

Während der Tour übernachten wir in Zwei-Mann- Zelten. Es wird ein Toiletten-Zelt so wir ein Speise- und Küchenzelt geben. In Manali und unseren Zielorten wird es einfache, saubere landestypische Unterkünfte im 2 bis 3 Sterne Bereich geben.

Die Mahlzeiten  sind der lokalen Küche angepasst und zumeist vegetarisch.

Informationen zum Trekken im indischen Himalaya mit Chalo Reisen

  1. Bergführer und Trekkingteam

Auf allen unseren Treks haben wir mindestens einen (bei größeren Gruppen ab 6 Teilnehmern zwei) ausgebildete(n) einheimischen Bergführer mit dabei. Unsere Bergführer haben alle mindestens die indische Bergsteigerausbildung absolviert, viele von ihnen haben auch an den Aufbaukursen teilgenommen.

Sie sind mit den Trekkingrouten vertraut und kennen das Gelände ausgezeichnet. Unsere Bergführer sprechen alle Englisch.

Daneben gibt es ein einheimisches Team, bestehend aus einem Koch (falls die Gruppe aus nur zwei Teilnehmern besteht übernimmt der Bergführer auch die Aufgaben des Koches), Helfer, Pferdemännern mit Pferden oder nepalesischen Trägern, je nach Art des Treks.

Alle unsere Teammitglieder arbeiten schon über Jahre mit uns zusammen, sind sehr freundlich und immer darum bemüht, unseren Gästen ein großartiges Trekkingerlebnis zubereiten. Ihr Englisch ist eher mittelmäßig bis gar nicht vorhanden, was für  eine Kommunikation mit ihnen jedoch nicht unbedingt hinderlich ist

  1. Trekkingrouten

Die Trekkingrouten sind auf die Fähigkeiten unserer Gäste ausgelegt und sind alle für einen Menschen mit einem guten Fitnesslevel machbar, falls nicht anders erwähnt. Die täglichen Strecken sind zwischen fünf und acht Stunden lang (mit Pausen) und es werden bei einem Anstieg im Durchschnitt um die 500-800 Höhenmeter absolviert.

Zwischendurch kann es passieren, dass Flüsse über- oder durchquert werden müssen. Die Pfade sind teilweise gut ausgebaut, manchmal jedoch auch so gut wie nicht vorhanden. Auf unseren Trekkingrouten gibt es kaum, bis keine Dörfer zwischendurch, sodass wir genügend Verpflegung für die Gesamte Tour mitnehmen werden.

Auf unseren Treks  können Pässe, Schnee oder Gletscher überquert werden. Bei steilen Abhängen haben wir Sicherungsausrüstung mit dabei.

  1. Tagesroutine (Je nach länge und Intensität des Treks, können die Zeiten abweichen)

7: 00 Uhr Aufstehen mit Tee

7:30-8:30 Uhr Frühstück

7:00-9:30 Uhr Abbau des Camps

8:00- 9:30 Start Trek

13:00 Uhr Mittagessen unterwegs

15:00-17:00 Uhr Ankunft im Camp und Camp Aufbau

15:30-17:30 Snacks

19:00 Uhr Abendbrot

  1. Höhe und Höhenkrankheit

Ein sehr wichtiges Thema, das besonders bei unseren Trekkingtouren im indischen Himalaya nicht unterschätzt werden sollte. Bei Höhen ab 3500 m muss sich unser Körper langsam an den niedrig werdenden Luftdruck gewöhnen, wodurch auch weniger Sauerstsoff in unsere Lungen gelangt. Erste Anzeichen der Höhenkrankheit sind Kopfschmerzen, die mit Schwindel, Übelkeit, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit einhergehen. Problematisch wenn sich Wasser in der Lunge und im Gehirn ansammelt und es zu Ödemen kommt. Dann hilft nur noch der sofortige Abstieg in niedrigere Höhen. Um uns an die Höhen auf unseren Treks vorzubereiten, werden wir entweder vor dem Trek einige Nächte in hohen Höhen verbringen oder langsam während des Treks aufsteigen, um uns zu akklimatisieren. Falls wir merken, dass es Probleme bei unseren Gästen gibt (jede Person ist anders fähig, sich zu akklimatisieren, unabhängig von Alter, Geschlecht und Fitnesslevel), kann es passieren, dass entweder die ganze Reisegruppe oder der Teilnehmer mit einem Team absteigt/zurückkehrt. Zusätzlich macht es Sinn, ein Notfall-Medikament gegen die Höhenkrankheit mit zunehmen. Dafür sich am besten bei der Apotheke oder vom Reisearzt beraten lassen.Für bestimmte Treks werden wir zusätzlich Sauerstoff mit dabei haben.

  1. Gepäck

Für seine eigene Kleidung und persönliche Gegenstände ist jeder Trekkingteilnehmer selbst verantwortlich. Je nach Trek, sind wir entweder mit Pferden oder Trägern unterwegs. Falls wir Lastpferde haben, kann eine Tasche pro Teilnehmer auf das Pferd verladen werden. Bei Treks mit Trägern, muss das gesamte persönliche Trek selbstständig getragen werden. Zelte, Schlafsäcke, Matratzen und Verpflegung werden von unseren Trägern getragen.

Bei Trekkingtouren mit Pferden, sollte ein Tagesrucksack mit Platz für die Lunchbox, eine Wasserflasche und warmer Überziehkleidung mitgenommen werden. Hier zur vollständigen Packliste für unsere Trekkingtouren.

  1. Verpflegung

Während des Treks wird es eine vegetarische Vollverpflegung geben. Wasser wird entweder abgekocht oder wir haben einen Wasserfilter mit dabei.

– Frühstück (tägliche Auswahl):

  • Kaffee/Tee
  • Haferflockenbrei/Müsli/Cornflakes/indischer Porridge
  • Indisches Frühstück/Toast/Eier/Marmeldade/Butter/Käse/Honig/Schokoaufstrich
  • Aufgeschnittenes Obst/Gemüse

– Mittagessen (meist Luchbox), manchmal Warm im Camp

  • Sandwiches/Indisch (Reis, Chapati, Gemüse)/Eier/Kartoffeln
  • Säfte
  • Schokolade
  • Obst

– Snacks

  • Tee/Kaffee
  • Kekse
  • Pommes/indische Snacks

– Suppe

– Abendbrot (je nach länge des Treks Mix aus indisch/chinesisch/Kontinental)

  • Gemüsegericht
  • Linsengericht
  • Reis/Nudeln
  • Chapati
  • Salat
  • Dessert
  1. Unterkunft und Camp

Wir verfügen über sehr komfortable und geräumige Zweimannzelte. Unsere Matratzen sind praktisch aber einfach, falls Probleme mit Liegem auf hartem Untergrund bestehen, bitte eigene Matratze besorgen oder bei uns bestellen. Unser Schlafsäcke sind frisch gewaschen und besitzen eine sehr gute Qualitität mit Komfortzone bis -5°C/Extremzone bis -20° C. Die Mitnahme von persönlichen Schlafsackinletts wird empfohlen.

Daneben haben wir ein geräumiges Speisezelt mit Tischen und Stühlen, ein Küchenzelt für das Team und ein Toilettenzelt. Bei Treks bis 4 Personen kann das Küchenzelt auch gleichzeitig als Speisezelt fungieren.

Bei Trekkingtouren mit Trägern werden wir unsere kleineren, leichteren Zelte mitnehmen und auf ein Toilettenzelt verzichten.

  1. Wetter

Im Himalaya schwanken die Temperaturen stark. Während es tagsüber bis zu 25° C warm werden kann und die Sonne nicht nur wärmend sondern auch sehr intensiv ist (Sonnenschutz ist ein muss), kann es nachts auch einmal deutlich unter die Minusgerade abkühlen, besonders in den Monaten Ende September und Oktober, sowie im Juni. Auch kann es zu Wetterumschwüngen mit Schnee auf den Pässen kommen.