Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Reisenummer: 30
Reise drucken

Buddhistischer Rundkurs durch den indischen Himalaya

10 Tage (Verlängerung nach Lahaul möglich) Kultur- und Erlebnisreisen

Reiseverlaufskarte zu Buddhistischer Rundkurs durch den indischen Himalaya

Teilnehmerzahl: ab 2 Personen

Anforderung: 1 von 10

Es sind keine besonderen Anforderungen vorhanden. Lediglich ist gutes Sitzfleisch von Nöten, da die Straßenverhältnisse zum Teil doch recht schlecht sind.

Die beiden Zwillingstäler Spiti und Lahaul in der nordöstlichen Ecke Himachal Pradeshs bieten eine spektakuläre wilde Natur. Das Lahaul Plateau wird begrenzt von den Flüssen Chandra und Bhaga. Trocken und sehr kalt, ist es von allen Seiten von hohen Bergen umgeben. Es gibt viele Gletscher, der größte unter Ihnen ist der Bara Shigri Gletscher. Die beiden Täler sind auch aufgrund ihrer buddhistischen Kultur und Kunst sehr interessant. Die Klöster, welche beeindruckend an steilen Felsen gebaut wurden, sind noch sehr gut erhalten und dienen als Aufbewahrungsort antiker Gemälde, Holzschnitzereien, Thankas und goldenen Bildern des Padmasambhava.

Die Menschen hier sind freundlich und demonstrieren gern ihre traditionellen Tänze und Balladen und erzählen ihre Geschichten.

Die Täler liegen auf einer Höhe von über 3000 Metern Höhe. Die Sommer sind kühl und angenehm mit grünem Gras, alpinen Blumen und Gerstenfelder.

Spiti liegt im Regenschatten und ist somit perfekt für einen Besuch in der Monsunzeit von Juli bis September geeignet.

Auf dieser Tour bekommt man eine tolle Einsicht in die reiche Kultur und das Leben der Spiti Bewohner und hat vielleicht das Glück, ein paar seltene Tiere zu erspähen. (Schneeleopard, blaues Schaf, tibetischer Wolf).

Kinnour ist umgeben von Tibet und liegt in der nordöstlichen Ecke Himachal Pradeshs. Erst kürzlich wurde der schöne Distrikt für Besucher zugänglich. Hier gibt es einsame grüne Täler, Obstplantagen und abgelegene Dörfer.

Diese Tour bietet puren Fahrspaß auf einsamen, aber auch sehr herausfordernden Straßen! Viel loses Geröll, das Überqueren von kleineren Bächen und viel Staub  bilden die Herausforderungen der hiesigen Straßen! Ein Erdrutsch, der stundenlang die Straße versperrt, ist hier nichts ungewöhnliches und gehört zum Erlebnis mit dazu. Viel Spaß!

Tag 1  Shimla Sightseeing

Nach einem leckeren Frühstück treffen Sie auf Ihren fahrer und schauen sich die ehemalige Sommerhauptstadt der ehemaligen britischen Regierung an. Shimla hat nicht nur viel britisches Flair zu bieten, sondern auch bunte Märkte mit viel Gelegenheit zum Shoppen! (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 2 Shimla nach Saharan 124 km

Sarahan ist ein winziges, aber schönes Dorf im Sutley Tal. Es ist umgeben von Apfelplantagen und wird dominiert vom Shrikhand Mahadev Gipfel (5777 m). Es war die antike Hauptstadt von Rampur Bushehr, eines der größten Reiche in den Bergen Shimlas. Sie können hier den Bhimkali Tempel mit seinen 6 silbernen Toren besuchen. Dieser besteht aus einer Mischung  hinduistischer und buddhistischer Elemente und ist weltberühmt. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 3 Saharan nach Chitkul 112 km

Heute führt Sie die Tour in eines der romantischsten und schönsten Täler Kinnours: in das Sangla Tal. Es ist 95 km lang, die Weiden auf beiden Seiten des Flusses sind grün und voll mit Obstbäumen und Blumen. Die Bergkämme sind das ganze Jahr schneebedeckt. Die Holzhäuser im Sangla Tal sind ein Beispiel für die einzigartige Architektur.

Chitkul ist das letzte bewohnte Dorf im Sangla Tal. Man meint, man befände sich in einem Märchen: grüne Felder, hohe, weiße Bergspitzen, Tempel und Klöster… (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 4 Chitkul nach Recong Peo nach Kalpa 77 km

Recong Peo ist die Hauptstadt Kinnours. Hier erhalten Sie unsere offizielle Genehmigung zur Weiterreise.

Kalpa, 51 km entfernt von Sangla, ist ein guter Ort für den Erwerb von Tüchern und den typischen Kinnour Mützen. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 5 Kalpa nach Nako 123 km

Nako auf einer Höhe von 3662 m im Hingrang Tal gelegen, ist das größte Dorf in der Gegend. Hier grasen Yaks, Pferde und Esel friedlich nebeneinander. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 6 Nako to Tabo 68 km

Auf der rechten Seite des Flusses Spiti befindet sich das antike Dorf Tabo, flankiert von hohen Bergen auf beiden Seiten. Hier gibt es eines der berühmtesten buddhistischen Klöster: Mehr als tausend Jahre alt, besitzt die Tabo Gompa exquisite Fresken und Stuck Statuen. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 7 Tabo nach Kaza 97 km über Dhankar und das Kungri Kloster

Um das im 14. Jahrhundert erbaute Kungri Kloster zu besichtigen, fahren Sie in das enge Pin Tal.

Dhankar ist die antike Hauptstadt des Spiti Königs. Das unglaublich schöne Kloster befindet sich zwischen hohen Felsen. Kaza ist die Distrikt-Hauptstadt Spitis. Es lohnt sich den örtlichen Markt zu besuchen. Jedes Jahr im August findet hier ein großes Volksfest statt. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 8 Kaza nach Kibber/ Ki/ Komik zurück nach Kaza 99 km

Heute besuchen Sie das berühmte Ki Kloster. Es ist das größte Kloster in Spiti und eine Teilnahme an dem täglichen Morgengebet ist etwas ganz besonderes! Auch sollte man den traditionellen  Buttertee probieren! Kibber war lange Zeit das höchstgelegene permanent bewohnte Dorf, das Elektrizität hatte und per Straße angebunden war. Gegen Nachmittag machen Sie sich wieder hinab auf den Weg nach Kaza. Dann führt uns eine Straße hinauf in die zwei Dörfer Langza und Komik. Der Weg ist unbefestigt und die Gegend berühmt für seine Fossilien. In Komik befindet sich das Thangyud Kloster und in Langza das höchste Postamt der Welt. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 9 Kaza zum Chandratal See  100 km

Zunächst geht es nach Losar, der letzte bewohnte Ort in Spiti, bevor es hoch hinauf zum Kunzum Pass geht. Es wird von 242 Menschen bewohnt, es gibt 4 Läden, eine Schule, ein Gesundheitszentrum und sogar eine Post! Dann erklimmen Sie den Kunzum Pass (4551 m). Wir genießen die Abfahrt hinunter auf der unbefestigten Straße und biegen dann ab zum Chandratal See. „Chandra“ bedeutet Mond und „Tal“ See. Der wunderschöne See hat die Form eines Halbmonds. (Übernachtung im Luxus Camp) F/-/A

Tag 10 Chandratal See nach Manali 126 km

Es geht entlang des rauen Chandra Flusses. Die Straße wird von kleinen Bächen durchquert und viel loses Gestein ist vorzufinden! Sie kämpfen uns durch die trockene Bergwüste und bestaunen den schönen Blick auf den Shigri Gletscher, der Größte in der Gegend. Heute geht es den Rothang Pass (3950 m) hinauf, das Tor zum Kullu Tal. Sie genießen den Blick auf das grüne Tal und machen sich auf die Abfahrt hinab nach Manali. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Anschlusstour nach Lahaul oder Ladakh möglich

inkludierte Leistungen:

  • Innova Auto oder ähnliches Fahrzeug mit Fahrer für gesamte Tour
  • Unterkunft in einfachen landestypischen Hotels oder Luxus Camps mit Frühstück
  • Alle Genehmigungen

nicht inkludierte Leistungen:

  • Anreise nach Shimla und Abreise von Manali (kann gern von uns organisiert werden)
  • deutschsprachige Reisebegleitung (gegen Aufpreis möglich)
  • Eintrittsgelder
  • nicht erwähnte Speisen und Getränke

 

Diese Tour ist am besten für die Monate Juni bis September.

Bei 2 Teilnehmern ab 699 Euro pro Person. Der Preis nimmt mit höherer Teilnehmerzahl ab!

Region

Sie befinden sich mitten im Himalaya im Bundestaat Himachal Pradesh, in den Tälern Spiti und Kinnour.

Während das grüne Kullutal, von wo aus unsere Tour startet, relativ dicht von vorwiegend Hindus besiedelt ist, wird es Richtung Kinnour und Spiti immer trockener, höher und einsamer. Die Menschen in der Hochgebirgswüste sind vorwiegend buddhistisch geprägt und es gibt unzählige uralte Klöster, die zu Besichtigungen einladen.

Während es im südlichen Bereich Himachals besonders zur Monsunzeit auch einmal kräftig regnen kann, kommen Niederschläge in Kinnour und Spiti höchst selten vor. Die Temperaturen reichen tagsüber von 15 bis 25 Grad Celsius, nachts kann es durchaus auch schon einmal empfindlich kalt werden, bis unter den Gefrierpunkt.

Gefahren

Bei der Tour befinden wir uns ständig in den Bergen auf einer Höhe zwischen 2000 und 6000 Metern.

Auch wenn wir mit ausgebildeten Bergführern zusammenarbeiten und alle Maßnahmen auf unseren Bergtouren ergreifen, um Notfällen entgegenzuwirken, kann man Gefahren in den Bergen nie ausschließen. Immer wieder kann es zu Wetterumschwüngen, Erdrutschen (besonders während der Monsunzeit) oder Unfällen kommen und man sollte sich dessen immer bewusst sein.

Wir behalten uns vor, aufgrund von klimatischen Bedingungen oder aus organisatorischen Gründen, die Touren Vorort so abzuändern, wie es am sichersten für alle Beteiligten ist.

Unterkunft

Während der Tour  wird es einfache, saubere landestypische Unterkünfte im 2 bis 3 Sterne Bereich geben.

Die Mahlzeiten  sind der lokalen Küche angepasst und zumeist vegetarisch.