Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Manali-Keylong- Manali

Drei Tage intensives Mountainbiken in der Hochgebirgswüste Lahauls

Lahaul Mountainbiking

Keylong ist die Distrikthaupstadt des wunderschönen Hochgebirgstal Lahauls. Dabei ist der Name „ Hauptstadt“ etwas übertrieben.  Einheimische sagen zu Keylong sogar Dorf. Ich würde es als Kleinstadt bezeichnen. Der Name Keylong leitet sich ab, von dem Keylong überragenden schneebedeckten „Killing-Gipfel“. Killing bedeutet in der einheimischen Sprache „Sohn Shivas“.

Keylong

Eingangstour Keylongs

In Keylong selbst gibt es außer einem Markt, einigen Pensionen und den Behörden, nicht viel mehr. Besonders reizvoll ist Keylong eigentlich auch nicht. Doch dafür ist es landschaftlich um Keylong herum umso schöner: Hohe, gletscherbedeckte Berge, grüne Erbsenfelder, kleine beschauliche Dörfer und antike buddhistische Dörfer Klöster.

Keylong ist am Bagha Fluss gelegen und direkt auf der anderen Seite befindet sich das achthundertjahre alte Kloster Kardang, das zu einen Besuch einlädt. Kardang war früher einmal die Hauptstadt des Tales.

Das Lahaul Tal erreicht man von Manali über den 3890 Meter hohen Rothang Pass. Sobald man den Pass überquert, ist man in der viel höheren und trockeneren Bergregion. Keylong selbst befindet sich auf ca. 3200 Meter höhe.

Ich auf dem schneebedeckten Rothang Pass

Ich auf dem schneebedeckten Rothang Pass- im Hintergrund “ Spielen“ Inder im Schnee

Die Menschen hier sind buddhistisch geprägt und alles funktioniert hier etwas langsamer.

Auf der 115 km langen Tour von Manali mit dem Fahrrad nach Keylong bin ich auf pilgernde Nonnen und Mönche gestoßen, habe Dorfbewohner bei ihrer Feldarbeit  beobachtet und Ziegen- und Schafherden, die mit ihren Schäfern langsam in die höheren Bergregionen ziehen, haben mir das ein oder andere Mal den Weg versperrt.

Hier scheint die Zeit wie stehen geblieben zu sein und  während ich auf meinen Fahrrad den leeren Highway entlangfuhr, konnte ich mich gar nicht genug an den vielen, so  stolz emporragenden Bergen satt sehen!

Lahaul

Meine Fahrradtour selbst war ziemlich ehrgeizig. An nur einem Tag wollte ich es von Manali nach Keylong schaffen. Dafür gilt es den Rothang Pass zu überqueren: von Manali  sind das 2000 Höhenmeter und 51 km bergauf! Danach geht es den Rothang Pass auf der anderen Seite auf einer sehr schlechten, aber für Mountainbikes perfekt geeigneten Straße 20 km bergab. In Kokhsar, dem ersten Dorf im Lahaul Tal, gibt es eine Passkontrolle und viele kleine Restaurants mit einfachen Speisen. Auch ich habe hier mein Mittagessen eingenommen, ist eines der Dhabas (sehr einfache Restaurants) doch in ganz Himachal berühmt für sein leckeres Ziegencurry.

Gut gestärkt ging es dann (mal bergab, mal bergauf) immer entlang des reißenden Chandra Flusses für 45 km nach Keylong. Es war schon Nachmittag, ich hatte gut 7 Stunden auf dem Sattel gesessen und mein Gesäß, sowie meine Beine, taten schon gut weh, da zog es sich das Wetter auf einmal zu. Dunkle Wolken kamen auf, es wurde stürmisch und kalte Regentropfen begannen auf mich hinab zuprasseln.

Innerhalb einer halben Stunde hatte sich das Wetter drastisch verändert. Da merkt man, dass man in hoch im Himalaya auf über 3000 Metern ist! Hier kann es schnell zu Unwettern kommen.

Lahaul

Doch ich hielt mich weiter wacker auf dem Fahrrad und war gar nicht so beunruhigt, da die Menschen noch immer weiter ganz normal im Sandsturm auf ihren Feldern arbeiteten, diese drastischen Wetterumschwünge können also nicht ganz so ungewöhnlich hier sein. Außerdem kamen alle paar Kilometer Dörfer, in deren Häusern ich zu Not untergekommen wäre. Doch nach 45 Minuten klarte der Himmel wieder auf. Weiße Bergspitzen erstrahlten in der Sonne und alles machte den Eindruck, als wenn überhaupt nichts geschehen wäre.

Ich schleppte mich die letzten sieben Kilometer hoch nach Keylong und erreichte nach neun Stunden reiner Fahrtzeit mein Endziel.

Blick von Keylong auf die gegenüberliegende Seite- hier fand das Rennen statt

Blick von Keylong auf die gegenüberliegende Seite- hier fand das Rennen statt

Am nächsten Tag fand dann das eigentliche Event statt: Ein 45 km langes Mountainbike Rennen durch die nähere Umgebung Keylongs. Das kleine Rennen mit immerhin 25 Teilnehmern wurde von Freunden von mir organisiert um Lahaul bekannter zumachen und ich war sofort begeißtert, kannte ich die Gegend um Keylong herum doch selber nicht, obwohl ich die Region mehrfach auf den Fahrradtouren von Manali nach Leh durchquert hatte!

Start des Fahrradrennens

Start des Fahrradrennens

Ich genoss das wunderschöne Rennen (dass schönste, an dem ich in Indien bis jetzt teilgenommen hatte). Natürlich bot es aufgrund der Höhe von 3000 Metern eine ganz besondere Herausforderung!

Ich , während des Rennens

Ich , während des Rennens

Die winkenden und anfeuernden Mönche in ihren roten Kutten am Straßenrand, waren definitiv das Highlight.

Siegerehrung

Siegerehrung

Nach einem netten gemeinsamen Abendessen, ging es am Tag 3 wieder früh aus dem Bett. Um sechs Uhr morgens machte ich mich auf den Rückweg nach Manali. Zurück nach Manali war es etwas leichter, doch der Tag war immer noch lang und anstrengend und ich war froh, als ich oben auf dem Rothang Pass gelangte, denn dann waren es 51 Kilomer bergab!!!

Es liegt also ein sehr Fahrradintensives Wochenende zurück!