Chalo! Reisen auf Instagram Chalo! Reisen auf Skype Chalo! Reisen auf FacebookYouTube-Channel von Chalo! Reisen

Essen auf indisch!

Wenn ich erzähle, dass ich in Indien lebe, kommen meist zwei Themen auf, über die sich „Westler“ (Europäer und Amerikaner werden so von den Indern bezeichnet) mit mir unterhalten wollen.

Das ist zum einen der Toilletengang, zum anderen das Essen mit den Händen.

indisch Essen

indisch Essen

Heute soll es um zweiteres gehen.

Wenn wir hören, dass die Inder mit den Händen essen, kommen gleich Bewertungen wie „Unzivilisiert“ oder  „Hinterwäldler“ auf und wir beginnen mit der Nase zurümpfen. Für uns, die von klein auf gelehrt bekommen haben, vernünftig mit Messer und Gabel am Tisch zu essen, erscheint es, wie aus der Steinzeit, wenn wir hören, dass Menschen auf dem Fußboden sitzen und sich das Essen mit den Händen hineinschaufeln! Ach, jedes Kind, würde sich dananch sehnen, indisch zu essen!

Tatsächlich ist das Essen mit den Händen gar nicht so einfach und es gibt viele Regeln, die beachtet werden müssen, um keinen Fauxpax in einer indischen Familie zu begehen.  Zum einen gibt es keine Selbstbedienung, eine Person, zu meist die Köchin oder der Koch, serviert die Speisen. Man sitzt im kreuzbeinigen Sitz und benutzt ausschließlich die rechte Hand zum essen, die linke Hand ist für etwas anderes da.

Man nimmt den Reis in die Finger und schiebt dann mit dem Daumen das Essen in die Hand. Wenn man Chapathi ist (indisches Fladenbrot), dann reist man sich ein kleines Stück ab, faltet ist und benutzt das Brot wie einen kleinen essbaren Löffel, indem man damit das Gemüse greift um alles zusammen dann zu essen. Während man isst, berührt man nichts mit der rechten Hand. Nach der Mahlzeit, erst  wenn alle aufgegessen haben, nimmt man sein Wasserglas um die Hand über seinen Teller zu säubern. In Restaurants werden einem kleine Schälchen mit heißem Wasser und Zitrone gereicht, in denen man die Hände wäscht.

Mit den Händen zu essen macht wissenschaftlich Sinn! Bewiesener Maßen haben wir in unseren Fingern Nerven , die die Mahlzeit schmackhafter machen, wenn wir von ihnen essen. Tatsächlich schmeckt mir das indische Essen viel besser, von meinen warmen Fingern, als vom kalten, metallenen Löffel.

Das sieht allerdings ganz anders für unsere europäischen Speisen aus. Selbst ein Inder würde ein Schnitzel, Kartoffeln oder Spaghetti nicht mit den Händen essen! Das würde auch irgendwie nicht passen!!

So verschieden wie die einzelnen indischen Staaten sind, so ist auch die Essweise von Staat zu Staat sehr verschieden!

In Delhi, in der höheren Mittelschicht wird zwar nicht mit Messer und Gabel gegessen, doch man wird schon etwas schief angeschaut, wenn man keinen Löffel für seinen Reis benutzt. In Südindien, benutzt man die ganze Hand, anstelle der Fingerspitzen und schaufelt sich den Reis genüsslich in den Mund. Wenn die Inder aus dem Norden, einen Südinder beim Essen betrachten, müssen selbst sie schmunzeln!

In Rajasthan wird unter guten Freundn oder in Familien sogar gemeinsam von einem Teller gegessen, der auf einen kleinen, niedrigen Tischchen steht!  Hier wird kaum Reis gegessen, sondern ein harter Volkornfladen, der mit Ghee und Zucker zerbröselt wird und dann mit dem Gemüse- und Linsengerichten zu einen einheitlichen Brei mit der Hand zusammen gematscht wird. Sehr, sehr lecker!

Gemeinsames Essen von einem Teller

Gemeinsames Essen von einem Teller

Man, sieht, man kann in Indien eben nicht verallgemeinern! Fakt aber ist, das indische Essen ist schmackhaft, gesund und vielfältig!

Als Ausländer braucht man sich übrigens keine Sorgen machen, der Inder weiß schon, dass uns das Essen mit der Hand schwer fällt und man bekommt meißt einen Löffel gereicht. Allerdings sollte man das Handessen durchaus einmal ausprobieren, nicht zuletzt um zu merken, dass es durchaus etwas an Übung bedarf, um zivilisiert mit der Hand essen zu können!